In Berlin könnten die Gewitter über die kommenden Tage ankommen. Foto: Imago / photothek

Für Fußball-Fans ist es einer der wichtigsten Abende der Woche – doch nun könnte Petrus vielen den EM-Abend gewaltig verhageln! Denn: Nach heißen Tagen schweben bedrohliche Luftmassen über Deutschland, könnten jederzeit für heftige Gewitter sorgen. Der Deutsche Wetterdienst warnte bereits vor Unwettern. Und auch Meteorologe Dominik Jung von wetter.net kündigt an, dass es ausgerechnet in Süddeutschland gefährlich werden könnte.

Während des Spiels in München soll es heftige Unwetter geben

Bis Donnerstag sollen laut Niederschlagsprognosen im Süden teilweise 70 bis 80 Liter Regen auf den Quadratmeter fallen – schon am Abend des Spiels Deutschland gegen Ungarn könnte es in der Region heftige Gewitter geben, kündigt Meteorologe Dominik Jung an. „Deswegen gibt es schon entsprechende Vorwarnungen, ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst. Da kann es also in den nächsten Stunden ordentlich scheppern.“

Der aktuelle Wetterbericht von Meteorologe Dominik Jung.

Video: Youtube

Um 21 Uhr mitteleuropäischer Zeit werden teilweise kräftige Schauer und Gewitter vorhergesagt. „Genau zum Spiel ziehen die Gewitter über München hinweg, zum Teil auch recht kräftig mit Starkregen, Hagel, Sturmböen.“ Selbst Tornadogefahr sei gegeben.

Alle Infos zur Fußball-EM finden Sie auf unserer EM-Seite! >>

Und sogar um 23 Uhr sei München noch mittendrin im Gewitter-Fokus, nur langsam ziehe die Unwetterlage weiter. Doch auch morgen stehen weitere Unwetter in den Startlöchern. „Das Unwettertief bleibt bis Freitag erhalten, zieht dann nach Ostdeutschland.“

Der DWD warne bereits davor, dass es ab dem späten Mittwochnachmittag bis in die Nacht Unwetter geben könnte. Angekündigt waren hier heftige Niederschläge, Experten rechneten mit bis zu 40 Liter pro Quadratmeter in der Stunde, regional begrenzt seien sogar 50 Liter möglich. Zudem könne es Hagelkörner mit einem bis zwei Zentimetern Durchmesser gehen. Auch Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde seien nicht ausgeschlossen.