Luftbild des deutschen EM-Quartiers in Herzogenaurach. Adidas/DFB/dpa

Es heißt „Home Ground“, zu Deutsch: Heimspielstätte, liegt auf dem Adidas-Campus und besteht aus Holzbungalows mitten im Grünen. Am Stammsitz des fränkischen Sportartikelgiganten, 184 km vom Vorrunden-Spielort München entfernt, haben Jogi Löw & Co. ihr EM-Quartier aufgeschlagen. Wie einst im legendären Campo Bahia in Brasilien soll dort der Geist für den Titelgewinn entstehen.

Das Campo Frankonia hat es in sich. Im Westen des Unternehmens-Campus sollen keine Wünsche offenbleiben. Zwar hat es keinen Strand und Meer wie einst auf dem Weg nach Rio, dafür aber sehr viele Bäumen ringsherum. Natur und viele Ablenkungsmöglichkeiten wie Pool, Beachvolleyball- und Paddletennis-Platz. Der wurde dem Vernehmen nach auf den besonderen Wunsch von Manuel Neuer errichtet. Der nannte die gesamte Anlage schon „sehr chillig“.

Wie bei der Reise an den Zuckerhut wohnen die Stars in kleinen Vier-Mann-WGs. Löw hat die Truppe da bunt durcheinandergemischt, um das Miteinander im Team zu stärken. 15 Wohneinheiten gibt es für die DFB-Stars. Aus Holz gebaut, um den Nachhaltigkeitsfaktor zu stärken. Nach der EM will es der Sportartikelhersteller als Tagungszentrum mit Wohneinheiten für Mitarbeiter und externe Gäste nutzen.

Die Belegung der Bungalows ist zum Teil pikant. In Haus eins herrscht Knallfaktor eins! Nicht nur weil Joshua Kimmich mit Leroy Sané dort drinnen wohnt, den er noch beim Test gegen Dänemark zusammengestaucht hatte, nein auch Kai Havertz ist Mitbewohner, der Sané den Platz in der Startelf beim Auftaktspiel gegen Frankreich am Dienstag (21 Uhr, ZDF) streitig machen will.

Im Premier-League-Haus sind die Englandlegionäre Timo Werner, Antonio Rüdiger (beide Chelsea) sowie Robin Koch (Leeds United) untergebracht. Die einzige Dreier-WG übrigens. Neuer als Methusalem des Teams hat mit Jamal Musiala (18) das Nesthäkchen unter seinen Fittichen. Der Spaßfaktor dürfte in Bungalow zwei hoch sein. Dort hausen mit Thomas Müller und Robin Gosens die Sprücheklopfer des Teams.