Peter Maffay sang für die DFB-Elf und macht dem Team von Bundestrainer Joachim Löw für das EM-Spiel gegen England Mut.  Imago

Mutmacher des Tages

Rocker Peter Maffay hat der deutschen Nationalmannschaft vor dem Klassiker gegen England eingeheizt. Der Musiker besuchte die DFB-Auswahl und sang dort unter anderem sein berühmtes Karat-Cover „Über sieben Brücken musst du gehn“. Aus gutem Grund: Für die deutsche Elf wären es bei der EM einschließlich Finale sieben Spiele. „Es war für uns eine gelungene Abwechslung“, sagte Kapitän Manuel Neuer, „wir haben uns sehr gefreut darüber. Aber entscheidend ist, was auf dem Platz passiert. Wir haben ein wichtiges Spiel vor der Brust und werden alles daransetzen, dass wir ins Viertelfinale einziehen.“

Geheimnis des Tages 

AFP
Ja was hat er denn? Tschechien hüllt sich über die Verletzung von  Herthas Vladimir Darida in Schweigen. 

Tschechiens Trainerteam nennt weiter keine Details zur Verletzung von Kapitän Vladimir Darida. „Nein, leider nicht, aus Rücksicht und aus Respekt vor dem Spieler, der das nicht möchte“, sagte Co-Trainer Jiri Chytry. Der Mittelfeldspieler von Hertha BSC hatte das Achtelfinale gegen die Niederlande (2:0) verletzungsbedingt verpasst. Ob der 30-Jährige im Viertelfinale am Sonnabend (18.00 Uhr) gegen Dänemark wieder spielen kann, ist offen.

Konter des Tages 

Imago
Cristiano Ronaldo kündigt nach dem EM-Aus Portugal an, noch stärker bei der WM in Katar zurückzukommen. 

Cristiano Ronaldo hat sich nach dem 0:1 gegen Belgien von Titelverteidiger Portugal kämpferisch gezeigt. „Wir haben alles gegeben, um den EM-Titel erfolgreich zu verteidigen. Dieses Team hat bewiesen, dass es den Portugiesen noch viel Freude bereiten kann“, schrieb der fünfmalige Weltfußballer auf Instagram und ergänzt: „Glückwunsch an Belgien und viel Glück an alle Teams, die noch im Wettbewerb sind. Was uns betrifft, werden wir stärker zurückkommen. Los geht’s Portugal!“

Hoffnung des Tages 

afp
Italiens Mittelfeldspieler Matteo Pessina kennt Belgiens Super-Stürmer Romelu Lukuka aus der heimischen Liga und sieht deswegen bei der EM einen Vorteil. 

Italiens hofft im Viertelfinale gegen Belgien und Topstürmer Romelu Lukaku auf einen kleinen Heim-Vorteil. „Wir kennen ihn alle sehr gut, vielleicht wird uns das helfen“, sagt Mittelfeldspieler Matteo Pessina  über den Profi von Inter Mailand, der wie die meisten Italiener in der Serie A spielt. Der Profi von Atalanta Bergamo hofft zudem vor der Partie am Freitag (21.00 Uhr) in München auf eine rechtzeitige Genesung von Belgien-Star Kevin De Bruyne, der sich beim 1:0 über Portugal verletzt hatte.

Lesen Sie auch: Mega-Talent Jamal Musiala: Bambino, pack die Vier-Tore-Gala  aus! >>