Christian Benbennek  am Steuer des 58er Chevy Del Ray.  Foto: Patrick Skrzipek

Was ein Schlitten! Ein Traum in Chrome und Lack. In Weinrot und Weiß, na gut, Cremefarben. Baujahr 1958. Ein Chevrolet Del Ray. Der satte Sound lässt Herzen schmelzen, so wie sonst nur die Anfeuerungsrufe von den Rängen. Diese Karre macht Spaß. Genauso sehr wie der BFC Dynamo, der derzeit mit neun Siegen aus zehn Spielen in der Regionalliga Nordost mit der Konkurrenz  so richtig Schlitten fährt ...

Coach Christian Benbennek war hin und weg, als Dynamo-Fan Daniel Hübscher ihm den Oldtimer vorführte. Seit 1989 ist er Fan der Weinrot-Weißen. Jetzt ließ er den Trainer sogar ans Steuer des Kleinods. „400 PS unterm Hintern! Ich habe noch nie in so einem Wagen gesessen. Absolute Weltklasse, macht genau so viel Spaß, diesen Wagen zu fahren, wie diese Mannschaft zu trainieren“, so der 48-Jährige begeistert.

Der BFC ist wie der Chevy - es steckt viel Arbeit drin

Der Chevy -  der laut Gutachten zwischen 45.000 bis 56.000 Euro wert ist und Hübscher vor rund 13 Jahren erworben wurde - und der BFC haben derzeit so einiges gemeinsam. Es steckt stundenlange Bastelarbeit drin, bis ein Teil ins andere greift und alles schmuck aussieht. Ähnlich viel Arbeit muss auf dem Platz investiert werden, damit die Spielprinzipien und Automatismen greifen. 

Einsteigen und genießen: BFC-Trainer Christian Benbennek ist hin und weg beim Anblick des Oldtimers.  Patrick Skrzipek

Scheint zu klappen. Trotz der Verletzungsmisere. Das Geheimnis des Erfolges? Für Benbennek einfach die Konzentration auf die kommende Aufgabe. „Wir haben einen sensationellen Start hingelegt. Das ging aber auch nur, weil wir uns gar nicht um die Serie gekümmert haben, sondern immer nur um den nächsten Gegner. Immer, in jedem Spiel den Tank voll zu haben, darauf kommt es an“, so der Coach der Hohenschönhauser. Vielleicht kann ja am Ende der Saison in dem Del Ray noch eine größere Ehrenrunde gedreht werden. Falls der Aufstiegscoup gelingt.