Kriegen die Bayern in dieser Saison die Meisterschale nicht mehr in die Finger? Könnte durch Corona  so sein! Foto: Imago Images/Revierfoto

Berlin - „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ So oder ähnlich fühlen sich derzeit alle Fans. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) trifft sich am Montag. Eigentlich gibt’s nur drei mögliche Szenarien, wie es in der Bundesliga weitergehen kann.

Variante 1: Die Saison wird unterbrochen und nach dem Abklingen der Pandemie fortgesetzt. Problem dabei: Keiner weiß, wann das ist. Die Verträge vieler Profis laufen nur bis zum 30. Juni. Eine Verlängerung darüber hinaus ist rechtlich schwierig. Zudem müsste die EM um ein Jahr verschoben werden. Da wird die Fifa nicht mitspielen, die 2021 ihre milliardenschwere Klub-WM erstmals steigen lassen will. Für beide Turniere ist kein Platz im Wettkampfkalender. Möglicher Ausweg: Die Uefa verzichtet auf die im September beginnende Nations League 20/21.

Variante 2: Die Saison wird eingefroren und gewertet nach dem Stand der Dinge. Im August startet dann eine neue reguläre Saison. Die Bayern wären also Meister. Problem: Die Tabelle ist derzeit schief, Auf- und Abstieg ungeklärt. Die Relegationsspiele zwischen Bundesliga, 2. Liga und 3. Liga müssten vor dem Neubeginn durchgeführt werden. Auch der Europa-League-Platz über den Pokal ist unklar. Theoretisch könnte ja Amateurklub Saarbrücken das Ding holen oder die in der Liga abgeschlagenen Frankfurter.

Variante 3: Die Saison wird annulliert, es gibt keinen Meister. Hätte für Union den unangenehmen Nebeneffekt, dass man in der ewigen Tabelle wieder Schlusslicht wäre und von vorne beginnen würde. Mag nebensächlich sein, wichtiger aber wären die Konsequenzen der Annullierung. Es liefe auf eine Aufstockung hinaus. Einzig gangbarer Weg: vier Aufsteiger in die Bundesliga und 2. Liga, keine Absteiger. Denn die 3. Liga will bei ihrer Maximalgröße von 20 Klubs bleiben und muss ja vier Neulinge aus der Regionalliga aufnehmen. Der größte Nachteil dieses Plans: Alle Beteiligten würden weniger TV-Gelder bekommen, da der Kuchen ja durch mehr Klubs als zuvor geteilt werden müsste.