Das Objekt der Begierde: der DFB-Pokal. Foto: dpa/Matthias Balk

Hätte, wenn und aber ... Berlin war nicht mehr im Top, Hertha (4:5 in Braunschweig) und Altglienicke (0:6 gegen den 1. FC Köln) verabschiedeten sich schon in Runde 1, Union erwischte es kurz vor Weihnachten mit dem 2:3 gegen Paderborn. Der Zweitligist kann mit der nächsten Überraschung nachlegen, muss im Achtelfinale (2./3. Februar) bei Borussia Dortmund ran. Schade, ihr Eisernen: Der Knaller beim BVB wäre im Erfolgsfall also euer Preis gewesen ...

Ansonsten hatte Skisprung-Legende Sven Hannawald als Los-Fee kein Herz für die Kleinen. RW Essen, der letzte Viertligist im  Rennen,  trifft auf Leverkusen oder Frankfurt (spielen erst am 12. Januar). Titelverteidiger Bayern darf sich, wenn er denn bei Holstein Kiel (13. Januar) besteht, über ein Heimspiel gegen  Darmstadt freuen.

Die weiteren Spiele:  VfL Wolfsburg-Schalke 04, Jahn Regensburg-1. FC Köln, VfB Stuttgart-Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen-SpVgg Greuther Fürth, RB Leipzig-VfL Bochum.

Die Viertelfinals gibt es dann am 2. und 3. März. Nach den Halbfinals am 1. und 2. Mai steigt das Endspiel im Berliner Olympiastadion am 13. Mai.