Möchte mit seinen Jungs bei der Reserve von Hertha BSC Platz eins verteidigen: BFC-Coach Christian Benbennek. Patrick Skrzipek

Wer oben steht, möchte keine Federn lassen. Geht dem BFC Dynamo als Spitzenreiter der Regionalliga Nordost natürlich auch so. Doch das Gastspiel am Dienstag bei der Reserve von Hertha BSC (19 Uhr) ist so etwas wie der Kampf mit der Wundertüte – keiner weiß genau, was darin steckt.

„Wir wissen ja nicht, wie viele Profis bei denen mitspielen werden“, erklärt Dynamos Trainer Christian Benbennek. Die Ergebnisse der Hertha-Bubis waren im Saisonverlauf recht wechselhaft. Da gab es das starke 3:2 bei Luckenwalde, bislang ärgster Verfolger der Dynamos. Aber eben auch eine derbe Klatsche in Halberstadt mit 0:4 sowie dürftige Unentschieden gegen Tasmania und Lichtenberg 47.

Nun ist auch noch Länderspielpause. Da könnte Cheftrainer Pal Dardai die Chance nutzen, dem ein oder anderen seiner Profis in der U23 Spielpraxis zu verschaffen. 

Benbennek hat dagegen weiterhin mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Und würde sich sicherlich über einen weiteren Angreifer zum Ende der Transferperiode freuen, da ja Matthias Steinborn mit Mittelfußbruch für längere Zeit ausfällt.

Lest auch: BFC-Coach Christian Benbennek lobt Derbyheld Siebeck: Das ist die RB-DNA! >>