Cristiano Ronaldo im Dress von Juventus Turin.  Foto Fabio Ferrari/dpa

Lissabon - Es muss also doch nicht immer ein Star-Coiffeur sein. Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo verzichtet in der Corona-Krise auf den standesgemäßen Friseur-Besuch. Eitel kann ja jeder. Stattdessen ließ sich der 35-Jährige die Haare zu Hause schneiden. Der 35 Jahre alte Portugiese - sonst für seine Eitelkeit bekannt - veröffentlichte am Samstag ein Video von dem Haarschnitt auf Instagram und schrieb dazu: „Bleib zu Hause und bleib stilvoll“.

Innerhalb weniger Stunden wurde das Video mehr als 28 Millionen Mal aufgerufen und tausendfach kommentiert. Unglaublich! Aber wenn der Ball nicht rolt, scheint selbst so etwas wichtig zu sein. 

Der Profi von Juventus Turin hält sich wegen der Coronavirus-Pandemie derzeit auf seiner Heimatinsel Madeira auf. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Georgina Rodriguez und seinen vier Kindern will er auf der portugiesischen Insel bleiben, bis die Epidemie vorbei ist.

In Madrid wachsen derweil die Spekulationen, dass Juve sich den Superstar nach der Krise aus finanziellen Gründen nicht mehr leisten kann. Die Anhänger der Königlichen träumen von einer Rückkehr ihres CR7.