Nach der Geburtstagsparty bei Usain Bolt muss Leon Bailey erst mal von den Kollegen bei Bayer Leverkusen fernbleiben. Foto: dpa/Alexander Hassenstein

Schon als Blitz auf der Tartanbahn liebte Usain Bolt das Bad in der Menge, um sich für Siege und Weltrekord feiern zu lassen. Bei der Party zu seinem 34. Geburtstag am vergangenen Freitag hielten es der jamaikanische Ex-Supersprinter und seine Gäste auch nicht so genau mit den Abständen. Mit bitteren Folgen: Der Jubilar wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Weshalb jetzt die Verunsicherung groß ist und auch die Bundesliga betroffen ist.

Denn zu den Gästen gehörte neben Englands Nationalkicker Raheem Sterling auch Bundesligaprofi Leon Bailey von Bayer Leverkusen, der umgehend in Quarantäne musste.  „Bis zum Start des privat vom Spieler gecharterten Flugzeugs, das eine Isolation Baileys jederzeit gewährleistet“, habe sich der Offensivspieler „in häuslicher Quarantäne befunden“, teilte Bayer am Dienstag mit. „Nach seiner Ankunft in Leverkusen wird Bailey in häuslicher Quarantäne verbleiben und parallel regelmäßig von einem unabhängigen Labor getestet werden.“ Kontakt zur Mannschaft dürfe er erst wieder haben, wenn kein Risiko einer Infektion oder Ansteckung bestehe.

Videos von Bolts Geburtstag kursieren im Internet, sie zeigen eine Feier im Freien, allerdings tragen die Gäste keinen Mundschutz und halten keinen Abstand voneinander. Wie Jamaikas Premierminister Andrew Holness erklärte, ermittelt die Polizei.