Christian Eriksen spielt wieder in der England beim FC Brentford. Doch Dänemarks Nationalteam muss weiter auf ihn warten. Foto: Imago Images/Chown

Diesem tapferen Dänen bleibt auch nichts erspart. Christian Eriksen hatte bei der EM einen Herzstillstand, kämpfte sich zurück. Eigentlich sollte er nächsten Sonnabend sein Comeback in der Nationalelf in Holland feiern. Daraus wird nichts: Eriksen hat Corona!

Quarantäne, statt Rückkehr zu Danish Dynamite. Der Mittelfeldspieler vom FC Brentford hatte schon ein paar Spiele in der englischen Premier League bei seinem Klub gemacht und sich so auf sein Comeback gefreut. Nationaltrainer Kasper Hjulmand hatte den 30-Jährigen für die Test-Länderspiele in den Niederlanden (26. März) und gegen Serbien (29. März) nominiert. „Ich war kürzlich in London, um ihn zu sehen. Ich habe ihn im Training und im Spiel gesehen, und er ist körperlich sehr, sehr fit“, hatte der frühere Mainzer Bundesliga-Coach gesagt.

Im Januar hatte Eriksen, dem ein Defibrillator eingesetzt worden war, beim FC Brentford seinen Vertrag unterschrieben. Er war am 12. Juni im ersten EM-Gruppenspiel der Dänen in Kopenhagen gegen Finnland zusammengebrochen und musste reanimiert werden. Er entkam nur knapp dem Tod.

Lesen Sie hier mehr Sport >>