Jürgen Klopp (r.) wurde zuletzt bereits von seinem Co-Trainer Pep Lijnders vertreten. Nun muss der Niederländer selbst in Corona-Quarantäne.  dpa

Die neue Corona-Variante wütet auf der Insel immer heftiger und trifft auch den FC Liverpool hart. Nach Teammanager Jürgen Klopp hat sich nun dessen Assistent Pep Lijnders mit dem Coronavirus infiziert. 

Liverpool schließt Trainingszentrum

Die Pressekonferenz des für Donnerstag (20.45 Uhr/DAZN) angesetzten Hinspiels im Ligapokal-Halbfinale beim FC Arsenal wurde daher abgesagt. Lijnders hatte Klopp zuletzt in der Premier League beim mitreißenden 2:2 bei Champions-League-Sieger FC Chelsea vertreten.

Zudem schloss der Klub am Mittag nach Rücksprache mit den Behörden vorübergehend sein Trainingszentrum. Die jüngste Testrunde habe „mehrere neue positive Verdachtsfälle ergeben“, teilte Liverpool mit.

Lesen Sie auch: „Dauerhafte Gefahr für uns alle“ Ungeimpfte Profis werden für Jürgen Klopp zu einem echten Problem >>

Liverpool will Pokalspiel bei Arsenal verschieben

Die Reds hatten bereits am Dienstag die Verschiebung des Pokalspiels in London beantragt. Eine Entscheidung steht noch aus. Bei Torhüter Alisson Becker, Offensivspieler Roberto Firmino sowie Innenverteidiger Joel Matip war eine Infektion nachgewiesen worden.

Zudem gibt es weitere Verdachtsfälle. Thiago, Takumi Minamino, Nat Phillips und Harvey Elliott sind darüber hinaus verletzt. Mohamed Salah, Sadio Mane und Naby Keita bereiten sich auf den Afrika-Cup vor.

Lesen Sie hier mehr über Fußball >>