Von wegen am Boden: Dynamos Christian Beck hat das nächste Tor schon wieder fest im Blick. Skrzipek

Christian Beck macht wieder das, was er so verdammt gut kann: Tore schießen. Am Sonntag gegen Fürstenwalde (13 Uhr) will der BFC-Stürmer im dritten Spiel in Folge treffen.

„Es ist sein Anspruch, in jedem Spiel seine Bude zu machen. Diesen Ehrgeiz hat er und dafür tut er alles“, weiß sein Coach Christian Benbennek und genießt förmlich das Gefühl, dass sein Goalgetter wieder trifft. „Die Tore tun ihm gut, die Tore tun uns gut“, plaudert Benbennek über die Gefühle, die Becks Tore auslösen, und stellt dann klar: „Dafür haben wir ihn ja geholt.“

Becks Quote: Elf Buden in 16 Spielen

Lesen Sie auch: BFC-Torjäger Christian Beck verpasst TeBe ein Veilchen >> 

Mit elf Buden in 16 Spielen ist Becks Quote verdammt gut. Doch für seinen Ehrgeiz und Dynamos Ziele darf es ruhig noch ein bisschen mehr werden. Das Rezept dafür ist einfach: reichlich Bälle für den Stürmer in der gefährlichen Zone. Benbennek: „Christian ist einer dieser Stürmer, die wissen, wie es geht. Toreschießen hat er im Blut.“

Also bitte am Sonntag wieder vormachen. Und wenn der BAK nach dem 1:1 bei Hertha II am Sonnabend auch in Luckenwalde stolpert, ist sogar die Tabellenführung wieder drin.

Lesen Sie auch: Nach 77 schier endlosen Tagen! Dynamo freut sich: Der Steininator ist zurück  >>