Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigt Gespräche über weitere Gehaltkürzungen an. Foto: dpa

Platz 3 in der Bundesliga und damit Bayernjäger. Eigentlich kann Borussia bisher zufrieden sein, wenn da nicht ein wegen der Corona-Krise ein dickes Loch in der Kasse wäre.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (Foto l.) sprach das Geldthema bei der Aktionärs-Hauptversammlung an: „Es können bei uns auch mehr als die 70 bis 75 Millionen Euro Verlust werden. Aber wir sind mit ausreichend Liquidität versorgt, dass uns keine Gefahr droht.“

Deswegen kündigte Watzke an, dass die Gehaltskürzungen bei den Profis über das Jahresende hinaus bis zum Saisonende verlängert werden sollen. „Es laufen Gespräche“, so Watzke. Mal sehen, wie das ausgeht.

Komplette Rückendeckung bekam dagegen Trainer Lucien Favre (Foto r.), dessen Vertrag im Sommer 2021 ausläuft. Mit ihm will Watzke verlängern.