Diesmal bleibt Youssoufa Moukoko nur das Staunen von draußen, Trainer Favre bringt den Youngster nicht. Foto: AP/Martin Meissner

Jetzt kann der BVB schon mal mit den Planungen fürs Achtelfinale der Champions League anfangen! Nach dem 3:0 (2:0) gegen den FC Brügge kann da so gut wie nix mehr schiefgehen.

Trainer Lucien Favre ändert sein Team gegenüber dem 5:2 bei Hertha auf fünf Positionen, aber Erling Haaland darf wieder ran. Und der Viererpacker von Berlin ist gleich zur Stelle, trifft nach Vorarbeit von Sadon Sanchon mit Glück und Hilfe des linken Innenpfostens zum 1:0 (18.).

Als dann Sancho einen Freistoß aus 20 Metern direkt in den linken Winkel zaubert (45.), ist das Ding so gut wie durch. Dann darf noch mal Haaland, versenkt den Ball aus der Drehung im langen Eck (60.).

Aber anders als am Sonnabend bei Hertha sind seine Tore diesmal nicht das Signal für Favre, Youssoufa Moukoko (16) nach dem jüngsten Bundesliga-Spieler aller Zeiten auch zum Königsklasse-Rekordler zu machen. Das wäre dem Coach dann wohl doch zu viel Rummel geworden, er wechselt zwar fünfmal, sein Juwel bringt er aber nicht.