Kann auch halbwegs grimmig gucken: Bundestrainer Hansi Flick.  Foto: Imago/Sportfoto Rudel

Der Rumpel-Start in seine Amtzeit mit dem ziemlich zähen 2:0 in St. Gallen gegen Liechtenstein steckt Hansi Flick (56) noch in der Wäsche. Der neue Bundesrainer bleibt in der WM-Quali vorm Spiel am Sonntag in Stuttgart gegen Tabellenführer Armenien (20.45 Uhr, RTL) eher vorsichtig und hofft auf Fortschritte. Trotzdem sind drei Punkte fest eingeplant.

Hansi, der Fuchs! Mit einer ungewohnten Einleitung zur Abschluss-Presserunde nahm Flick allen schon auf Krawall gebürsteten Kritikern viel Wind aus den Segeln: „Ich möchte zuerst eines sagen, was mir wichtig ist: Wir Trainer sind natürlich auch nicht blind.“ Peng!

Flick fordert drei Dinge

Die teils scharfe Kritik seiner Premiere gefiel Flick nicht. Deshalb stellte er gleich mal klar: „Ich bin nicht dazu da, um Dinge schönzureden und wir können – was die Torausbeute betrifft – auch nicht zufrieden sein. Aber für mich als Trainer sind oft andere Dinge entscheidend. Es braucht ein bisschen Zeit, um neue Ideen und die Spielphilosophie zu implementieren.“

Fürs Spiel gegen den Weltranglisten-88. Armenien, bei dem Ex-Dortmund-Star Henrich Mchitarjan (32/AS Rom) nach wie vor glänzend Regie führt, erwartet Flick eine spielerische Weiterentwicklung, auch wenn es kaum Zeit zum Trainieren gab. Flick sagt deutlich, was er sehen will: „Passspiel“, „Präzision“, „Überzeugung, Tore zu erzielen“.

Manuel Neuer ist zurück

Für den eingeplanten Erfolg stärkte Flick das Selbstvertrauen seiner Jungs. „Man merkt, dass er uns den Mut, der uns ein bisschen abhanden gekommen ist, zurückgeben möchte“, verrät Timo Werner (25). Der Stürmer, der unweit des Stadions aufwuchs, weiß aber auch: „Es liegt an uns.“

Damit’s klappt, kehrt Kapitän Manuel Neuer (35) nach Fuß-Problemen ins Tor zurück. Definitiv fehlen wird Robin Gosens (27/Fuß), für ihn könnte Hoffenheims David Raum (23) sein Debüt feiern. Kai Havertz (22) wackelt wegen eines grippalen Infekts.

So will Flick spielen lassen:  Neuer - Baku, Rüdiger, Süle, Raum - Kimmich, Goretzka - Gnabry, Gündogan, Sané - Werner