Was nun HSV? Das fragt sich auch Adrian Fein nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Osnabrück. Foto: imago Images/Action-press

Das schöne Geschenk nimmt Arminia Bielefeld gerne an. Die Ostwestfalen sind vorzeitig zurück in der Bundesliga, weil der HSV in der Zweiten Liga  gegen den VfL Osnabrück im Heimspiel den Sieg verrumpelte  nur 1:1 (1:0). Jetzt droht sogar Relegationsplatz 3, denn der VfB Stuttgart (52 Punkte) kann Mittwoch mit einem Sieg gegen Sandhausen die Hanseaten (54) überholen.

Fünf Tage vor dem wegweisenden Duell beim Tabellenvierten 1. FC Heidenheim (52) brachte Martin Harnik die Hamburger mit seinem ersten Tor seit Ende Oktober in Führung, Moritz Heyer traf für Osnabrück (57.).

Der HSV war im Volksparkstadion zwar feldüberlegen, brachte die VfL-Defensive aber in der ersten halben Stunde nie ernsthaft in Bedrängnis und hatte Glück. Der Osnabrücker Assan Ceesay kam nach einer Hereingabe völlig frei zum Abschluss, der Ball ging knapp am Tor vorbei (22.).

Die Führung erzielten die wenig überzeugenden Hamburger bei ihrer ersten Chance. David Kinsombi steckte den Ball auf der linken Seite zu Harnik durch, der Torhüter Philipp Kühn aus spitzem Winkel überwand.

Auch nach der Pause blieb der HSV harmlos, Aufsteiger Osnabrück wurde gefährlicher. Nach einem Konter gelang Heyer (57.) nach einer Fußabwehr von HSV-Keeper Julian Pollersbeck der Ausgleich - und das Gegentor zeigte Wirkung. Erst in der Schlussphase wurden die Gastgeber etwas zwingender, brachten den VfL aber nicht in Verlegenheit.