Marvin Kleihs bejubelt den Führungstreffer für den BFC Dynamo beim Spiel im Mommsenstadion gegen TeBe.
Marvin Kleihs bejubelt den Führungstreffer für den BFC Dynamo beim Spiel im Mommsenstadion gegen TeBe. Patrick Skrzipek

Das war der richtige Auftakt in die schwere Englische Woche für den BFC Dynamo mit den beiden enorm wichtigen Spielen gegen den FC Viktoria 89 in der Liga am Dienstag (19 Uhr) und dem Landespokal-Kracher im Viertelfinale gegen die VSG Altglienicke am Sonnabend (13 Uhr).  Die Weinrot-Weißen gaben sich bei Tennis Borussia vor 1072 Besuchern keine Blöße und entführten mit einem souveränen 3:0 (2:0) drei Zähler beim Regionalliga-Schlusslicht.

Favoritenstellung untermauert. Das war ja so ein bisschen die Frage gewesen vor dem Kick, ob die Zwangspause durch die Spielabsage am vergangenen Wochenende die Dynamos aus dem Rhythmus gebracht hätte. Der Doppelpack von Alexander Siebeck (45.+4, 80.) und zuvor der Treffer von Marvin Kleihs (18.) lieferte darauf die passende Antwort.

Der Sieg  gegen den Träger der Roten Laterne hätte noch deutlich ausfallen können, aber zweimal rettete das Aluminium für die Veilchen, die sich immer mehr mit dem Gang in die Oberliga abfinden müssen.  

Dynamo lässt zu Beginn zu viel liegen, bleibt aber cool

Trotzdem war BFC-Trainer Heiner Backhaus gewohnt heiser. Er schont halt weder sich noch seine Stimmbänder. „Wir haben gute Mittel und Wege gefunden, dass Pressing von TeBe zu überspielen. Schon in den ersten zehn Minuten hatten wir mindestens drei glasklare Torchancen. Die müssen wir eigentlich machen, um das Spiel viel, viel eher in unsere Richtung zu drehen“, meinte der 41-Jährige. 

Berechtigte Kritik, denn so liefen die Dynamos in den einen oder anderen unnötigen Konter, der der Partie einen anderen Charakter hätte geben können. Ein bisschen Glück hatten die Hohenschönhauser zudem, dass nach der Führung einmal der Pfosten für BFC-Keeper Kevin Sommer die Arbeit verrichtete.

„Das 2:0 kurz vor der Pause kam zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt. Aber dafür müssen wir uns nicht entschuldigen“, erklärte Backhaus. So wurde der kleine Hoffnungsfunke der Hausherren gleich wieder zertreten und konnte in Durchgang zwei auch nicht mehr entfacht werden, als die Partie sehr einseitig in schönster Regelmäßigkeit auf das Veilchen-Gehäuse zulief. 

Einen Wermutstropfen gab es aber doch für die Dynamos: Sowohl Dominic Duncan als auch Erlind Zogjani konnten den Kick verletzungsbedingt nicht beenden.

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo >>