BFC-Trainer Christian Benbennek coachte die Dynamos seit Juni 2019. Nach dem verpassten Drittliga-Aufstieg wurde der Coach nun gefeuert. Skrzipek

Paukenschlag beim BFC Dynamo! Drei Tage nach dem verpassten Aufstieg in die 3. Liga beginnen die Aufräumarbeiten mit dem Trainer-Rauswurf. Die Weinrot-Weißen trennen sich von Christian Benbennek, verlängern dessen Vertrag nicht. 

„Wir bedanken uns bei Christian Benbennek für eine tolle Zeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, erklärt der BFC in einer Meldung am Dienstag.

Weiter heißt es: „Auf dem Fundament dieser erfolgreichen Saison wollen wir aufbauen und die nächsten Schritte gehen. Der BFC Dynamo wird in den kommenden Tagen mit dem Großteil der Mannschaft die bestehenden Verträge verlängern und die Saisonvorbereitung dazu nutzen, um mit einem neuen Trainer entsprechende Impulse zu setzen. Der Fokus liegt dabei auf der Weiterentwicklung der Mannschaft, der Flexibilisierung im taktischen Bereich, sowie der Integration neuer Spieler.“

BFC-Bosse verloren den Glauben an Christian Benbennek

Benbennek hatte am 1. Juli 2019 den Verein übernommen. In der wegen Corona abgebrochenen Saison 19/20 sowie der Serie von nur elf Spielen 20/21 nahm er einen ganz langen Anlauf für die vergangene Saison. Als Spitzenreiter vom fast ersten Spieltag an wuchs unter Benbennek der Glaube an das große Ziel.

Lesen Sie auch: Spuk in Wien! Stromausfall und mysteriöses Loch sorgen für wilde Spekulationen >>

Doch im vergangenen Frühling mischten sich auch Zweifel unter den Erfolg. Ausgerechnet in der entscheidenden Saisonphase kam dem BFC die Souveränität abhanden. Die Siege wurden knapper, die Erfolge glücklicher.

Benbennek, der beim BFC eigentlich auf den starken Schnitt von 1,92 Punkten pro Spiel kommt, bekam den Negativtrend nicht wirklich in den Griff, machte die gefühlt ewig sichere Meisterschaft erst am letzten Spieltag fix.

Benbennek vom BFC-Rauswurf kalt erwischt

Imago
Trainer Christian Benbennek hoffte bis zum Schluss auf den Drittliga-Aufstieg. Die BFC-Bosse verloren dagegen immer mehr den Glauben an ihn.

Auch in den Aufstiegsspielen gegen Oldenburg, insbesondere im Hinspiel, vermissten die weinrot-weißen Bosse die ordnende Hand von der Bank, den starken Coach, der seinem Team auch in kniffligen Situationen helfen kann.

Benbennek wurde vom Rauswurf wohl kalt erwischt, erklärte nach dem verpassten Aufstieg noch: „Ich habe den Verantwortlichen schon vorher gesagt, dass ich gern bleiben würde. Es ist auch alles besprochen. Es ist nur noch nicht unterschrieben, weil wir erst diese beiden Spiele bestreiten wollten.“

Stattdessen startet der BFC nun ohne Benbennek, der einen Vertrag bis 30. Juni 2022 hatte, den Neuanfang. Oberste Priorität hat die Suche nach einem neuen Coach.

Trainer- und Kaderfrage oberste Priorität bei Dynamo

Anforderungs-Profil: Mach es einfach noch einmal. Erst Meister werden, um es dann in den Aufstiegsspielen gegen den Meister aus Bayern besser als diesmal gegen Oldenburg machen zu können.

Mit welchem Kader das gelingen kann, ist die nächste Frage. Gespräche mit den Spielern kündigte der BFC bereits an. Bis ein neuer Coach verpflichtet ist, werden dort aber sicher nur die einfachen Fälle abschließend behandelt.

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo >>