Niklas Brandt feiert nach dem von ihm eiskalt verwandelten Elfmeter zum Sieg des BFC Dynamo gegen Tennis Borussia. Foto: Patrick Skrzipek

Wer in der Nähe des Sportforums in Hohenschönhausen war, spürte, wie die Erde wackelte, als die Brocken der Erleichterung vom BFC Dynamo nach dem 1:0-Siegtor gegen Tennis Borussia abfielen.

Nach Gelb-Rot für Joey Breitfeld (72.) nur noch zu zehnt und der Verzweiflung nahe, weil der Ball einfach nicht ins Borussen-Tor wollte, ebnete ein Pfiff den Weg.

Niklas Brandt trifft per Elfer

Klarer Handelfer, Niklas Brandt verwandelte scharf und platziert unten links (83.). Der Jubel nahm Fahrt auf und fegte nach dem Abpfiff in Orkanstärke durchs mit 2004 Zuschauern gut gefüllte Stadion.

Patrick Skrzipek
Da kann sich TeBe-Torwart Karl Albers noch so strecken: An den Elfer-Ball von Niklas Brandt kommt er nicht ran.

Auch Brandt bekam das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht, verriet aber genau so cool, wie er zuvor getroffen hatte: „Normalerweise sind Christian Beck und Matthias Steinborn unsere ersten Schützen, aber Beckus war gerade ausgewechselt und ich habe mich super gefühlt. Also hab ich das gemacht.“ Und das dann wahrlich meisterhaft.

Freitag nach Fürstenwalde

Denn weil die Konkurrenz weiter zuverlässig patzt, kann es am Freitag (19 Uhr) schon geschafft sein. Auch noch bei Union! Zwar nicht in Köpenick, aber in Fürstenwalde: Drei Punkte und der Meistertitel in der Regionalliga Nordost ist perfekt. Zum Aufstieg in die 3. Liga fehlt dann „nur“ noch die erfolgreiche Relegation gegen den Nord-Ersten.

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo >>