Abgemacht! BFC-Trainer Christian Benbennek schlägt mit Matthias Steinborn ein. Es gibt einen Tag frei bei Dynamo. Foto: Patrick Skrzipek

Auch in Hohenschönhausen gilt ein altes Bonmot des großen Helmut Kohl: Leistung muss sich wieder lohnen. BFC-Trainer Christian Benbennek hatte daher eine Überraschung für seine Jungs auf der Rücktour aus Rathenow, wo Dynamo Teil zwei der englischen Woche mit einem souveränen 4:0 absolviert hatte. Er verordnete den Kickern des Tabellenführers einen zusätzlichen freien Tag.

Ursprünglich hätte am Mittwoch trainiert werden sollen und der Donnerstag galt als Erholungstag. Nun wurde es zum echten Wochenende unter der Woche. Damit die Köpfe frei werden für die nächste knifflige Aufgabe am Sonntag gegen Jena (16 Uhr, MDR).

Steinborn kam trotzdem ins Sportforum

Erfreute Matthias Steinborn zwar. Aber der Angreifer ließ es sich nicht nehmen, trotzdem im Sportforum zwecks Pflege und Behandlung aufzuschlagen. Und er nutze die Zeit auch noch, um im Vereinsheim den Auftritt von Lok Leipzig gegen Meuselwitz mitzunehmen. Nicht, um seinem Ex-Klub die Daumen zu drücken, sondern eher, um auf einen Ausrutscher der Probstheidaer zu hoffen. Wurde leider nichts daraus. „Meuselwitz hat das gut gemacht. Aber das 2:0 für Lok war zu erwarten“, so Steini.

Die Sachsen bleiben also weiterhin der Konkurrent, den es auf der Rechnung zu behalten gilt. Theoretisch kann die Loksche immer noch auf fünf Zähler an den BFC ranrücken, wenn sie alle ihre Nachholspiele ziehen. Das heißt mit anderen Worten, dass Dynamo sich in den letzten sechs Partien eine Niederlage leisten könnte, um dennoch Meister zu werden. „So rechnen wir aber nicht“, meinte Steinborn, „wir wollen alle Spiele gewinnen.“

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo>>