Joey Breitfeld außer Rand und Brandt. Der dritte Saisontreffer des 25-Jährigen sorgte für drei Punkte für den BFC Dynamo beim 1.= gegen Herthas U23. Patrick Skrzipek

Der Jubel der 1428 Besucher im Sportforum war zwar nicht grenzenlos, aber entsprechend. Endlich, der Heimfluch gegen Herthas U23 gebrochen. Das war Dynamo zuletzt 2015 gelungen. Nach dem 0:1 bei Lichtenberg 47 zeigte der BFC eine Reaktion, bezwang die Reserve der Blau-Weißen in einer packenden Partie mit 1:0 (1:0).

„Die Jungs waren von der ersten Minute an hellwach und haben alles reingeschmissen, was in ihnen drin war“, freute sich Trainer Christian Benbennek über einen rundum gelungenen Abend für die Gastgeber, an dem Joey Breitfeld das Tor des Tages gelungen war (37.). Der 25-Jährige spielt die Saison seines Lebens, hat mit drei Treffern und weiteren 12 Torbeteiligungen einen großen Anteil daran, dass Dynamo sich auf dem Platz an der Sonne tummeln kann.

„Das war ein echtes Derby. Ein Ost-West-Derby dazu. Das hat man die ganze Zeit gemerkt“, geriet Benbennek fast ins Schwärmen. Schon das Hinspiel war ja ähnlich intensiv gewesen und Dynamo hatte da dank eines späten Treffers von Andor Bolyki mit einem 3:2 drei glückliche Zähler aus dem Westend der Stadt entführt. Diesmal blieben die Punkte im Sportforum.

Ante Covic mit bester Laune trotz der Niederlage

Auch sein Gegenüber Ante Covic hatte wenig auszusetzen. Mal abgesehen vom Ergebnis vielleicht und der Effizienz seiner Bubis vor dem Kasten von Dmitri Stajila. „Der größte Gewinner heute war der Fußball. Da gingen zwei Mannschaften heute aufeinander los wie zwei Bullen. Es war ein Weltklassespiel“, war auch Herthas U23-Coach keinerlei Unzufriedenheit anzumerken über sein Team. Und er hatte auch noch die Größe den BFC entsprechend zu beglückwünschen. „Es war ein schöner Freitagabend für alle Beteiligten“, so Covics Schlussfazit.

Natürlich gehört immer auch etwas Glück dazu. Eine Gästeführung und wer weiß, welchen Verlauf die Partie dann genommen hätte. Die Möglichkeiten dafür wären da gewesen, laut Covic.  Die Null stand aber beim BFC. Zum zwölften Mal schon übrigens in dieser Saison.

Ein Spiel, aber zwei Gewinner

Es war also ein Spiel, mit zwei Gewinnern. Dem Fußball an sich. Und eben dem Tabellenführer, der eine gute Antwort auf die Pleite im Bezirksderby geliefert hatte. „Das war wichtig fürs Selbstvertrauen“, merkte Benbennek an.

Die nächste Etappe auf dem Weg zur erhofften Meisterschaft wurde von Dynamo erfolgreich bewältigt. Die Konkurrenz gerät wieder unter Zugzwang, muss jetzt erst einmal gegenhalten.

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo>>