Kopfball ins Glück: Luca-René Heinrich  (Nr. 29) steht in der Luft und schädelt den Ball zum 6:0 für den BFC Dynamo gegen Eilenburg in die Maschen.
Kopfball ins Glück: Luca-René Heinrich  (Nr. 29) steht in der Luft und schädelt den Ball zum 6:0 für den BFC Dynamo gegen Eilenburg in die Maschen. Foto: Patrick Skrzipek

Seinen Platz in den Geschichtsbüchern des BFC Dynamo hat er schon mal sicher. Der vor knapp zwei Wochen gerade mal 17 Jahre jung gewordene Luca-René Heinrich feierte beim 6:0 gegen Eilenburg ein Traumdebüt mit seinem Kopfballtreffer. Und ist nach René Rydlewicz jetzt der zweitjüngste Spieler bei den Hohenschönhausern, der überhaupt in der ersten Mannschaft aufdribbeln durfte.   

Und das auf ungewohntem Posten. „Ich habe ihn gefragt, ob er schon mal Linksaußen gespielt hat. Das hat er verneint. Da habe ich gesagt: Gut, dann machst du es jetzt“, so BFC-Coach Christian Benbennek, der Luca-René in der 83. Minute für Joey Breitfeld auf den Rasen schickte. Heinrich ist eigentlich Innenverteidiger.

Dynamo musste sich erst eine Sondergenehmigung vom Verband und die Erlaubnis der Eltern holen, weil Heinrich als jüngerer A-Juniorenjahrgang noch gar nicht für den Männerbereich spielberechtig gewesen wäre. Aber Not kennt kein Gebot. Und Personal-Knappheit ist zurzeit nicht gerade Mangelware beim BFC. 

René Rydlewicz war der jüngste BFC-Kicker, der am 17. März 1990 bei einem 1:1 gegen Energie Cottbus seine Premiere feiern durfte. 63 Tage später wurde er auch zum jüngsten Torschützen, als er am 18. Mai 1990 beim 1:1 in Bischofswerda traf. Mit damals 16 Jahren und 305 Tagen!

Nr. 5 Lennert Möbius - FC Eilenburg,<br>Nr. 29 Luca-Rene Heinrich - BFC Dynamo
Nr. 5 Lennert Möbius - FC Eilenburg,
Nr. 29 Luca-Rene Heinrich - BFC Dynamo
Patrick Skrzipek

Heinrich war jetzt 17 Jahre und 37 Tage jung. Und freute sich wie ein Schneekönig. „Das war in dem Moment pure Gänsehaut bei mir. Ich hätte gar nicht damit gerechnet, dass ich so viele Minuten bekommen würde“, meinte der Youngster, der seit rund vier Wochen bei den BFC-Profis mittrainiert. Eher mit ein paar Sekunden in der Nachspielzeit. Vielleicht auch, um Zeit von der Uhr zu nehmen. 

Immerhin ist Heinrich nun der jüngste Joker, der je einen Treffer für Dynamo erzielt hat. Er war damit 58 Tage jünger als Torsten Bernhardt, der am 17. Mai 1991 beim 2:1 gegen Chemnitz in der 75. Minute eingewechselt wurde und mit seinem ersten Ballkontakt in der 76. Minute traf.  

Lesen Sie hier mehr aus dem Sport>>