Alexander Siebeck (r.) – hier im Laufduell mit Eilenburgs Pascal Sauer – traf doppelt beim 6:0 des BFC Dynamo.
Alexander Siebeck (r.) – hier im Laufduell mit Eilenburgs Pascal Sauer – traf doppelt beim 6:0 des BFC Dynamo. Patrick Skrzipek

Advent, Advent, Dynamo rennt. Überrennt muss man sagen. Und zwar den FC Eilenburg. Denn der BFC schickte die Nordsachsen mit einem halben Dutzend nach Haus. Die 1000 anwesenden Besucher erfreuten sich an einem 6:0 (2:0) der Hausherren, die damit im Meisterschafstrennen mit vier Zählern Vorsprung auf Energie Cottbus in die Festtage gehen.

Das Überrennen ist übrigens sprichwörtlich zu sehen. Dynamo, ohne Justin Möbius und Stammkeeper Dmitri Stajila, baute von Anfang an massiv Druck auf. Es dauerte zwar knapp eine Viertelstunde, ehe Andor Bolyki den Torreigen mit einem Abstauber eröffnete (14.). Doch zuvor hatte sich der BFC fast ein halbes Dutzend Möglichkeiten erspielt. Christian Beck erhöhte dann per Elfmeter noch vor der Pause auf 2:0 (35.).

A-Junior Heinrich debütiert mit Tor

Nach Wiederbeginn zeigten aber auch die Sachsen, dass sie ein Tor machen wollten. „Die hatten da schon die eine oder andere Möglichkeit. Zu viele Möglichkeiten nach meinem Geschmack“, meinte Alexander Siebeck, der mit zwei Buden (65. und 72.) zum Mann des Tages avancierte und die Weichen endgültig auf Schützenfest stellte.

Wobei vor allem der vierte Treffer sehenswert war: An der rechten Ecke des Fünfers mit der Hacke per Bogenlampe ins lange Eck. Ungeplant übrigens. „Ich konnte den Ball gar nicht mehr anders nehmen und sehe nur noch, wie er hinten oben einschlägt“, musste Siebeck selber ein bisschen Schmunzeln.

Treffer Nummer fünf ging dann auf das Konto von Joey Breitfeld (76.), ehe es kurz vor Schluss einen Gänsehautmoment gab. Der erst 17-jährige Luca-Rene Heinrich, kurz zuvor eingewechselt, krönte sein Punktspieldebüt für den BFC mit einem Kopfballtor zum 6:0-Endstand (88.). Beste Voraussetzungen für die abendliche Weihnachtsfeier der Mannschaft also.

Lesen Sie hier mehr über den BFC >>