Mächtig angefressen nach dem 1:1 gegen Viktoria: BFC-Trainer Heiner Backhaus. 
Mächtig angefressen nach dem 1:1 gegen Viktoria: BFC-Trainer Heiner Backhaus.  Patrick Skrzipek

Viktorias Trainer Semih Keskin sprach von einem gefühlten Sieg. Nachvollziehbar, wenn der Ausgleichstreffer in der dritten Minute der Nachspielzeit gefallen ist und man am Spieltag zuvor fünf Dinger bei Aufsteiger Greifswald kassiert hatte. Umgekehrt fühlte sich das 1:1 im Jahnsportpark mit dem Punktverlust in allerletzter Minute für den BFC wie eine deftige Pleite an. Entsprechend angefressen zeigte sich Dynamos Trainer Heiner Backhaus am Ende des Abends.

Bislang hatte sich der Trainer der Weinrot-Weißen immer vor seine Mannschaft gestellt. Nun zog er die Samthandschuhe aus, wetterte in den als Pressekonferenzräumen genutzten Baucontainern am Rande des Jahnsportparks kräftig los. Es dürfte eine ungemütliche Woche werden für die Jungs in Weinrot-Weiß.

Backhaus entschuldigt sich für die BFC-Leistung

Lange Gesichter auf der Bank beim BFC Dynamo nach dem Abpfiff des 1:1 bei Viktoria.
Lange Gesichter auf der Bank beim BFC Dynamo nach dem Abpfiff des 1:1 bei Viktoria. Patrick Skrzipek

„Wir hatten Möglichkeiten in Führung zu gehen in der Anfangsphase, was uns gut getan hätte. Doch dann haben wir das Laufen eingestellt. Das haben wir in der Pause auch knallhart analysiert. Dann gehen wir in der zweiten Hälfte in Führung und es passiert das gleiche wieder. Wir haben wichtige Meter nicht gemacht. Gegen den Ball. Mit dem Ball. Konter ganz schlecht ausgespielt“, legte Backhaus den Finger in die Wunde.

Beißen, kratzen, kämpfen – all das vermisste Backhaus.

Grundtugenden fehlten also. Nur wenn man gegen ein schwaches Viktoria nicht da ist, gegen wen eigentlich dann? Backhaus: „Das war heute grottenschlecht Da kann ich mich einfach nur entschuldigen für die Mannschaft.“

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo >>