Andor Bolyki will auch gegen Luckenwalde so schön jubeln, wenn der BFC Dynamo drei Punkte eingefahren hat. Foto: Patrick Skrzipek

Dieser Regionalliga-Spieltag ging für Tabellenführer BFC Dynamo schon mal prima los. Mit Carl Zeiss Jena (0:1 gegen Hertha II) und Lok Leipzig (1:1 gegen Eilenburg) patzten zwei Meister-Konkurrent ziemlich überraschend. Aber damit das Wochenende auch so richtig schön wird, müssen die Weinrot-Weißen heute gegen Luckenwalde (13 Uhr, Sportforum) selbst drei Punkte einfahren.

Einer, der mit dafür sorgen will, ist Andor Bolyki (27). Elf Tore hat der Ungarn, dem früher schon mal der Ruf als Chancen-Tod anhaftete, schon erzielt. Folgt gegen Luckenwalde Nummer 12?

Lob für Trainer Benbennek

Bolyki: „Einige wichtige Tore haben mir definitiv für die Saison einen positiven Schub gegeben. Ich konzentriere mich aber gar nicht darauf, wie viele ich erzielt habe, sondern wie ich der Mannschaft weiterhelfen kann. Ich gebe alles, damit wir erfolgreich sind.“

So soll es sein, so hört es auch Trainer Christian Benbennek gern. Für den der Stürmer lobende Worte findet: „Wir haben verschiedene Charaktere in der Mannschaft und der Trainer weiß ganz genau wie er mit den Spieler umzugehen hat.“

Gilt auch für Andor, der nach der Rückkehr von Matthias Steinborn seinen Startplatz nicht mehr sicher hat. Aber das ist für ihn zweitrangig: „Wir verstehen uns alle sehr gut. In der Kabine wird es nie langweilig und auf dem Platz gibt jeder alles für den anderen.“

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo >>