Die BFC-Kicker Sebastian Hertner (l.) und Andor Bolyki tragen das exklusive Meister-T-Shirt sichtlich mit Stolz. Jetzt kann es auch der Fan erwerben und so etwas gegen die Liquiditätslücke tun. Patrick Skrzipek

Der Countdown läuft. Unerbittlich. Die Uhr auf der Homepage der Dynamos tickt die Sekunden herunter bis zum 1. Juni um 17 Uhr. Ein Wettrennen mit der Zeit für den BFC Dynamo. 900.000 Euro Bürgschaft (KURIER berichtete exklusiv) müssen beim DFB hinterlegt werden für die Drittligalizenz. Und auch wenn man sich in Hohenschönhausen, gaaaanz vorsichtig gesagt, ein wenig gegängelt fühlt von den Herren aus Frankfurt am Main, tut man alles dafür, um die Kohle aufzutreiben.

Getreu dem Motto „Denen werden wir es schon zeigen“ packen alle beim BFC mit an. Spenden hier, neue Mitglieder da. Man muss es keinen Boom nennen, aber es wächst. Deutlich sogar. Manch einer erhöht auch einfach seinen Beitrag, wird vom einfachen Mitglied (10 Euro im Monat) zum fördernden BFCler. Da ist man dann mit 25 Euro im Monat dabei. Das Gros werden wohl Sponsorenpakete ausmachen müssen. Aber auch so kommt einiges zusammen.

Lesen Sie auch: Fußball-Wahnsinn in Potsdam: Das DFB-Pokalfinale wird zum Stummfilm-Spektakel>>

Exklusives Meistershirt jetzt auch für Fans

Stand Dienstagmittag hatte Dynamo schon über 200.000 Euro zusammen. Und als nächste Aktion werfen die Hohenschönhauser das Meister-T-Shirt auf den Markt, das Christian Beck, Matthias Steinborn & Co nach dem Abpfiff des 4:2 gegen Altglienicke, das den Titel in der Regionalliga Nordost endgültig perfekt gemacht hatte, getragen haben. Ist für symbolische 19,66 Euro (Klubgründung 1966) im Fanshop der Weinrot-Weißen erhältlich.

Bislang war das gute Stück eine limitierte Auflage für das Team und die Betreuer. Nun kann sich jeder Fan selber damit schmücken und nebenbei noch zur Bürgschaft beitragen. Eine Win-win-Situation nennt man das heutzutage wohl.

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo>>