Die nächsten Schritte

BFC Dynamo: So geht es weiter mit dem Sportforum

Die Regierungskoalition will kommenden Monat erste Maßnahmen besprechen, wie künftig Drittligafußball in Hohenschönhausen möglich wird.

Teilen
Das Sportforum aus der Luft gesehen.
Das Sportforum aus der Luft gesehen.SenStadtWohn/Dirk Laubner

Es war der spannendste Moment der jüngeren Vereinsgeschichte nach der letzten Landtagswahl in Berlin. Würde der Regierungswechsel in der Hauptstadt den Weg frei machen für die Rettung des Sportforums? Im 136 Seiten umfassenden Koalitionsvertrag war auf Seite 115 unter dem Unterpunkt Sport ein Satz zu finden, der den BFC Dynamo jubeln ließ: Das Fußballstadion im Sportforum soll für die Dritte Liga tauglich gemacht, insgesamt sollen vier Millionen Euro investiert werden. Doch seitdem herrscht Funkstille! Also alles nur ein Wahlkampfversprechen? Nur heiße Luft? Nicht doch!

Auf der jüngsten Fraktionssitzung der Regierungsparteien hakte der Hohenschönhausener CDU-Abgeordnete Professor Martin Pätzold bei  Innensenatorin Iris Spranger (SPD) noch einmal nach bezüglich des Sportforums. Ihre Antwort bezog sich ausdrücklich auf das Fußballstadion und den BFC, nicht mal auf den Gesamtkomplex mit seinem derzeit etwas in der Luft hängendem Masterplan. „Sie versicherte mir, dass man zeitnah etwas machen werde, um die Perspektiven für den BFC gestalten zu können“, so Pätzold zum KURIER.

Anfang Juli wird es eine Runde mit der zuständigen Staatssekretärin Dr. Nicola Böcker-Giannini (SPD) geben, um die nächsten notwendigen Schritte zu besprechen und einzuleiten. Denn natürlich kann man den Umbau in ein drittligataugliches Stadion nicht mal so eben übers Knie brechen. Und Beharrungskräfte der Verwaltung gilt es offenbar auch zu überwinden. 

Anfang Juli sollen Maßnahmen zum Sportforum beraten werden.

„Das ist ein klares Statement gewesen für die Zukunft des Sportforums. Und ich bin natürlich erfreut darüber, dass hier jetzt alle an einem Strang ziehen“, so Pätzold. Der Masterplan wird damit nicht beerdigt. Aber er muss natürlich so angepasst werden, dass Dynamo eine Heimat auf dem Gelände des Sportforums haben wird. 

Es geht um die Tribüne, das Flutlicht (1000 Lux), überdachte Presse- und Medienarbeitsplätze, Kamerapodeste fürs Fernsehen, die ganzen Traversen, Block- und Sektorentrennung. Ein umfangreiches Päckchen. Und nicht alles in Eigenregie zu stemmen, egal wie sehr der BFC auch seine Hilfe anbieten wird. Zudem geht es immer auch um Ausschreibungen. 

Auf den Einbau der kostspieligen Rasenheizung – Kostenpunkt: um die 600.000 Euro – wird man sicherlich bis zuletzt warten. Ist ja schwerlich bei laufendem Spielbetrieb machbar – und ab dem 28. Juli geht es in der Regionalliga wieder los. Es soll ja auch geprüft werden, ob die Abluft aus dem Eisstadion da eventuell ökologisch sinnvoll eingebracht werden kann.

Zudem ist nicht auszuschließen, dass der DFB seine Anforderungen an die Spielstätten für die Dritte Liga noch mal etwas niederschwelliger ansetzt. Bei der Zuschauerkapazität ist man ja auch von der Mindestanforderung von 10.000 Plätzen runtergegangen auf die Hälfte. Davon müssen aber 2000 Sitzplätze sein. 

Nur für Aufsteiger aus den Regionalligen gibt es im ersten Jahr eine mögliche Ausnahmegenehmigung. Damit einhergehen würden dann allerdings Einbußen von 25 Prozent bezüglich der zentralen TV-Gelder. Das sind um die 250.000 Euro. Alles keine Peanuts.

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo >>