Kann sich sehen lassen, denn so ein Ergebnis sieht man nicht alle Tage: die Anzeigetafel im Jahnsportpark mit dem Endergebnis beim Kick gegen Bischofswerda. Foto: Patrick Skrzipek

Ein Sturm gewinnt dir Spiele, eine Abwehr aber Meisterschaften. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass BFC-Trainer Christian Benbennek nach dem furiosen 6:2 seiner Dynamos gegen Bischofswerda ins Grübeln gerät. 17 Treffer sind Ligabestwert! Elf Gegentore aber ein echter Kellerkind-Indikator.

Vorne hui, hinten pfui? Lucas Brumme, Matthias Steinborn und Benjamin Förster führen zusammen mit zwei weiteren Akteuren mit je fünf Buden die Schützenliste der Regionalliga Nordost an. Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. „Vorne müssen wir uns hinter keinem verstecken“, sagt Benbennek, dem aber die Geschlossenheit der Truppe aus dem Vorjahr abging.

Wäre also nicht unwahrscheinlich, wenn der BFC auf dem Transfermarkt noch mal nachlegt. Vor allem, weil Andreas Pollasch mit einer Bänderverletzung länger auszufallen droht. „Wenn wir gegen die Großen hinten auch so flattern, dann wird das eng, mit der Spitze wirklich mitzuhalten. Chemnitz am Mittwoch wird ein richtiger Gradmesser für uns. Dort ein Punkt und wir sind auf dem richtigen Weg“, so Benbennek.