So wollen die Dynamos auch am Sonntag in Babelsberg jubeln. Foto: Skrzipek

Klingt vielleicht nicht so, ist aber definitiv: Das Spiel am Sonntag in Babelsberg wird für den BFC Dynamo ein echter Gradmesser. Es geht schlicht und einfach um die Frage: Wie nachhaltig sind die fünf Siege in Serie?

„Die Einschläge sind näher gekommen“, hatte Trainer Christian Benbennek der Mannschaft vor der Partie gegen Tasmania erklärt. War das 4:1 bei Lok Leipzig hoch verdient, war das 2:1 über Cottbus durch den Lucky Punch in der Nachspielzeit auch viel Glück. Beim 2:0 in Eilenburg lief auch nicht alles rund und in Meuselwitz musste der BFC zwei Rückstände aufholen.

Babelsberg eine andere Hausnummer 

Mit dem 6:0 gab das Team dem Coach die perfekte Antwort, was es von näher kommenden Einschlägen hält. Aber: Tasmania war trotz aller guten Leistung der Dynamos sicher nicht der ebenbürtige Gegner.

Lest auch: Dynamo-Schock: BFC-Stürmer Matthias Steinborn bricht sich den Mittelfuß >>

Das wird in Babelsberg schon ganz anders aussehen. Der SV 03 steht zwar in der Tabelle als 12. nicht unbedingt dort, wo er Furcht einflößt, aber seine Ergebnisse sind es umso mehr. Zuletzt holte das Team von Trainer Jörg Buder in Luckenwalde einen Punkt (0:0) und steht in Pokal-Runde zwei. Im Elfmeterschießen kegelten sie Bundesligist Greuther Fürth raus.

Also, Dynamos, aufgepasst. Babelsberg liegt zwar um die Ecke, wird aber kein Spaziergang.

Lest auch: 6:0 gegen Tasmania: BFC Dynamo mit Kantersieg zum Spitzenreiter >>