BFC-Ass Joey Breitfeld (M.) kann sich bei Hertha U23 gleich dreimal als Torschütze feiern lassen. Patrick Skrzipek

So ein Spiel kriegt man auch in der Regionalliga nicht jeden Tag zu sehen. Der BFC Dynamo gewinnt bei der U23 von Hertha BSC 7:4 (2:2). Damit rückt der DDR-Rekordmeister den Talenten des Bundesligisten in der Tabelle ganz dicht auf die Pelle.

Dynamo-Trainer Christian Benbennek war hinterher richtig aus dem Häuschen: „Überragendes Ergebnis. Ich freue mich sooo sehr für die Jungs, weil sie in der ganzen Zeit nach der Winterpause kaum Tore geschossen haben. Sie haben sich heute so richtig frei geballert.“

Klar doch: In zuvor sechs Pflichtspielen im Jahr 2020, klingelte es nur zweimal beim Gegner. Und jetzt gleich sieben auf einen Streich! Breitfeld (29., 48., 54.), Schulz (11.), Özkan (68.), Lewandowski (69.) und Krüger (81.), trafen für Dynamo, für Hertha waren vor 627 Zuschauern im Amateurstadion Kiprit (22.), Gayret (43.), Pfeiffer (71.) und Palko Dardai (79.). Benbennek: „Das hat auch beim Zuschauen richtig Spaß gemacht.“