Symbolbild für den BFC: Christian Beck ist enttäuscht, weil wieder eine der zahlreichen Chancen nicht drin landete.  Patrick Skrzipek

Wie die Woche sportlich begann, so endete sie für die Weinrot-Weißen - enttäuschend! Nach dem Pokal-Aus (2:3) bei den Füchsen Berlin kam der BFC Dynamo im Sportforum vor 1418 Besuchern gegen Optik Rathenow nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. 

Die Tabellenführung in der Regionalliga ist erst mal futsch nach dem dritten Unentschieden in Folge. Weil Verfolger BAK mit 2:1 beim SV Babelsberg gewann. Doch das juckte beim BFC am Abend keinen groß. „Die Saison ist noch lang. Am Ende wird abgerechnet“, meinte Joey Breitfeld. 

Joey Breitfeld ezwingt Eigentor

Es war nicht so, dass die Dynamos nicht gewollt hatten. Doch sie schafften es nicht, die Kugel selbst über die Linie zu drücken. Auch beim Ausgleich benötigten sie die Mithilfe eines Rathenowers. Glody Zingu fälschte die scharfe Hereingabe von Breitfeld unhaltbar ins eigene Netz ab (35.). 

Immerhin hatten die Hausherren damit den Schock des frühen Gegentors (8., Jonathan Muiomo) weggesteckt. Und in der Folge mühten sie sich vor allem nach der Pause auch den Siegtreffer zu erzwingen.

„Ich glaube, jeder hat gesehen, dass wir alles versucht haben“, meinte denn auch BFC-Kapitän Andreas Pollasch, der unter Schmerzen wegen eines Bänderproblems im Knöchel in die Partie gegangen war.„ Von den Chancen her müssen wir das Spiel gewinnen. Hätten wir zu Saisonbeginn wohl auch. Aber jetzt ist halt so eine Phase, da müssen wir auch mal nur mit dem einen Punkt leben“, gab Trainer Christian Benbennek zu, der im Übrigen einen weiteren Verletzten zu beklagen hat. Denn Michael Blum hat sich wohl das Nasenbein gebrochen.