BFC-Kapitän Andreas Pollasch & Co.  - hier im Zweikampf mit Leipzigs Djamal Ziane (r.) - hatten diesmal das Glück nicht auf ihrer Seite. Foto: Patrick Skrzipek

Auch im Sportforum wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Herbstmeister Dynamo verpasste gegen Lok Leipzig einen Big Point. Mit 1:2 (0:1) setzte es die erste Heimniederlage für die Hohenschönhauser in der laufenden Spielzeit. 

Hätte es man nach Durchgang eins schon ahnen können, dass es nach fünf Siegen in Serie diesmal nicht reichen würde? Der Fußballgott schickte deutliche Signale an die Hausherren, die zwar dreimal Aluminium trafen, aber nicht ins Schwarze, dass er diesmal  nicht auf ihrer Seite sein würde. 

Anders als die arg ersatzgeschwächten Gäste, die durch Eric Voufack (14.) den BFC früh schockten und ihren Ruf als bestes Auswärtsteam der Liga einmal mehr eindrucksvoll untermauerten. Es dauerte etwas, bis Dynamo sich davon erholte und das Heft des Handelns in die Hände nahm. Man mühte sich, nur kam nichts dabei raus. 

Auch nach der Pause das gleiche Bild. Dynamo lief an, Lok setzte die Kontrapunkte. Diesmal durch den Deutsch-Algerier Djamal Ziane, der mit seinem 13. Saisontreffer auf 2:0 (51.) erhöhte und damit Knipser-Spitzenreiter Christian Beck (14 Buden) unter Druck setzte. 

Aufgeben? Keine Option für die Weinrot-Weißen. Der eingewechselte Andor Bolyki ließ mit dem Anschlusstreffer noch einmal Hoffnung aufkeimen beim BFC (84.).  Doch am Ende sollte es diesmal einfach nicht sein.

Das einzige Trostpflaster des Spieltages? Durch die Pleite  vom BAK in Jena (0:2) bewahren die Dynamos ihren Vier-Punkte-Vorsprung auf Rang zwei. 

Lesen Sie hier mehr aus dem Sport>>