Kevin Sommer und Neuzugang Marcel Stutter (r.) freuen sich über den Sieg in Chemnitz.  Foto:
Patrick Skrzipek

Chemnitz war gestern, der Blick geht nach vorn. Und damit zwangsläufig auch auf die Tabellenspitze. Da thront unangefochten der FC Viktoria '89. Mit deutlichem Vorsprung. Bereitet das den Hohenschönhausern Sorgen? „Überhaupt nicht“, meinte Dynamos Chefcoach Christian Benbennek.

Die Saison sei doch noch lange. Auch die Lichterfelder werden noch ihre Durststrecke bekommen und Federn lassen. Wichtiger sei, weiter in der Spur zu bleiben, nachzulegen. Schon am Sonntag gegen Rathenow um 13.30 Uhr im Jahn-Sportpark will der BFC die englische Woche mit neun Punkten vergolden und Rang drei festigen. 

Besser platziert war Dynamo zuletzt in der Vorsaison, als die Weinrot-Weißen nach vier Spieltagen sogar kurzfristig an der – um Insolvenzklub Erfurt bereinigten – Tabellenspitze thronten. Doch das war zum Teil auch einem sehr freundlichen Auftaktprogramm geschuldet. Diesmal hatte der BFC mit Hertha II, Jena oder Chemnitz schon einige Brocken im ersten Saisonviertel zu bewältigen. 

Stutter feiert Debüt

Doch es ist nicht die Platzierung allein, die Benbennek positiv stimmt. „Wir hatten eine verdammt kurze Vorbereitung. Da konnten wir noch nicht sofort voll da sein. Jetzt wächst das immer besser zusammen“, meinte der 47-Jährige.

Ein gutes Beispiel dafür war das Debüt von Marcel Stutter in Chemnitz. „Wir waren extrem viel gelaufen, da habe ich ihn reingeworfen, auch wenn er noch nicht richtig fit ist. Aber er ist total erfahren und ein toller Typ. Dafür dass er erst zwei Tage mittrainiert hat, war das super“, so Benbennek über den 32-Jährigen. Mal sehen, wie sehr er in die Truppe reinwächst, wenn er erst richtig zur Dynamo-Familie gehört.