Verschnupft! BFC-Verteidiger Marcel Stutter muss gegen Eilenburg passen. Patrick Skrzipek

BFC-Trainer Christian Benbennek kommt sich langsam vor wie eine Platte mit Sprung. Für die Jüngeren unter uns, das sind so große runde, schwarze Scheiben aus Vinyl, die die unliebsame Eigenschaft haben, dass die Ton abnehmende Nadel bei einem Kratzer auf der Stelle hüpft und immer nur eine Wiederholung des zuletzt gehörten abspielt. So ähnlich geht das dem Coach der Weinrot-Weißen allwöchentlich mit seiner Verletztenliste. Auch der Kick gegen den FC Eilenburg (Sonntag, 13 Uhr) bildet da keine Ausnahme. 

Jede Woche die gleiche Leier. Dmitri Stajila und Marcel Stutter haben zwar ihre Blessuren aus dem Cottbus-Spiel überstanden. Dafür fällt Stutter mit einer Erkältung aus. Dazu muss auch noch Pelle Hoppe passen, Philip Schulz seine Gelbsperre abbrummen. „Wir werden wieder mal mit einem ganz kleinen Kader antreten müssen“, war Benbennek fast am Stöhnen.

Eilenburg hat Luckenwalde geputzt

Gegen Eilenburg sollte es aber auch so reichen. Wenn man die Aufgabe ernst nimmt. Und sich nicht schon zu sehr gedanklich aufs Weihnachtfest freut. „Die haben zuletzt Luckenwalde geschlagen. Das sollte uns Warnung genug sein“, fordert Benbennek seine Jungs noch mal zur Konzentration auf.

Also nur keine Faxen gegen die Sachsen. Dann können die besinnlichen Tage gerne beginnen. Wobei die Pause recht kurz wird. Schon am 3. Januar geht es weiter mit dem Trainingsbetrieb. „Wir können es uns nicht leisten, zu viel über die Feiertage zu verlieren“, so Benbennek. Denn Erster werden nicht ganz so schwer, oben bleiben aber sehr …

Lesen Sie hier mehr aus dem Sport>>