Genießt lächelnd: Ohne Adrian Marklowski (l.) hätten Niklas Brandt und der BFC Dynamo den Berliner Pokal vielleicht nicht in Händen halten können.  Foto: Patrick Skrzipek

Adrian Marklowski (36) ist seit fünf Jahren der Physiotherapeut, dem die Dynamos vertrauen. Und noch soooo viel mehr. Er knetet reichlich Kohle in die Kasse des BFC.

Seinen goldenen Händen verdanken die Weinrot-Weißen schon zwei Berliner Pokalsiege.  Als Andreas Pollasch beim 2:1 gegen den BAK das 1:0 machte, hatten die Dynamos ihr Déjà-vu.

Ein Mann für Wunder

Der Kapitän wäre nach einer Wadeneinblutung im Halbfinale gegen Viktoria (3:0) fast fürs Finale ausgefallen. Aber Marklowski bekam Pollasch fit und wurde so zum Wiederholungstäter.

Schon 2018 waren seine heilenden Hände erfolgreich. Damals hieß der Patient Rufat Dadashov. Eine Bänderverletzung schien kein Ende zu nehmen. Aber im Finale lief Rufat auf, schoss beim 2:1 gegen den Berliner SC beide BFC-Tore.