Dynamo-Ass Andreas Wiegel spielt im Gipfeltreffen beim BAK groß auf, trifft wie schon gegen Altglienicke zum 1:0 für den BFC. Foto: Patrick Skrzipek

Das ist stark, richtig stark! Nach dem 2:0 im Topspiel gegen Altglienicke gewinnt der BFC Dynamo auch das Gipfeltreffen in der Regionalliga Nordost - 3:1 (1:1) zum Hinrunden-Finale beim BAK. Herbstmeister, Herbstmeister, he, he, he!  

Nicht nur das. Mit dem Sieg baut der BFC die Tabellenführung aus, liegt jetzt vier Punkte vor dem BAK. Durchschnaufen ist aber nicht: Am Sonnabend gibt es gegen Lok Leipzig (16 Uhr, Sportforum)  schon die nächste Kracher-Partie. 

Tolle Kulisse bei Sauwetter

In Berlin ist es lausig kalt, es schnee-regnet, windig ist es auch noch. Trotzdem sind an einem Dienstagabend 2426 Zuschauer - darunter rund 800 Dynamo-Fans - im Poststadion in Moabit. Das kann sich wirklich sehen lassen. 

Wie auch das Spiel. BFC-Trainer Christian Benbennek hat vorher richtig vermutet:: Der BAK ist nach dem 1:3-Patzer am Freitag in Rathenow heiß wie ein Moped-Auspuff und legt los wie die Feuerwehr. Der BFC kommt kaum aus der eigenen Hälfte, nach zwölf Minuten haben die Gastgeber schon vier Ecken auf dem Konto. 

Andreas Wiegel haut einen raus

Aber die haben sie umsonst, Zählbares bringen zuerst die Weinrot-Weißen auf die Uhr. Andreas Wiegel, der schon gegen Altglienicke die Führung besorgt hatte, zimmert den Ball aus gut 20 Metern einfach mal drauf. Die Kugel flattert, ist für BAK-Torwart Pascal Kühn auch noch zu scharf getreten - 1:0 (19.)

Daran haben die Moabiter einige Momente zu knabbern. Dann laufen sie wieder an. Lukas Lämmel trifft die Latte (32.), Jürgen Gjasula macht es dann besser. Er zirkelt einen Freistoß direkt in den Winkel - 1: 1 (36.).

Nach der Pause macht es Dynamo dann clever. Hinten brennt kaum was an, nach vorne gibt es einige gefährliche Konter. Passt! Joey Breitfeld zieht auf rechts los, findet in der Mitte Darryl Geurts und der bugsiert den Ball ins Netz - 2:1 (51.). Der BAK versucht alles, hat bis Minute 70 schon fünfmal gewechselt - offensiv, versteht sich.

Sorgen um Philip Schulz

Hilft auch nicht, weil die Hohenschönhauser noch mal schlau kontern. Andor Bolyki versucht es von recht, Kühn lässt den Ball in die Mitte abklatschen und da vollstreckt Breitfeld eiskalt - 3:1 (86.). Der Sack ist zu. Rot für BAK-Ass Joel Richter (90.) nach einer angeblichen Tätlichkeit spielt keine Rolle mehr. BFC-Torjäger Christian Beck: „Herbstmeister fühlt sich sensationell an, wir haben ein grandioses Spiel gemacht. “

Bleibt nur die Sorge um Philip Schulz. Der Dynamo-Mittelfeldmann muss nach 70 Minuten mit Schmerzen passen.