Dynamos Alexander Siebeck  (r.) - hier im Duell mit Lichtenbergs Oliver Hofmann – sicherte dem BFC mit seinem Kopfballtor einen wichtigen Dreier.  Patrick Skrzipek

Manche Dinge sind purer Wille. Das 2:1 des BFC in der Schlussminute beim umkämpften Bezirksderby gegen Lichtenberg 47 war so ein Moment. Alexander Siebeck schädelte die Kugel zum umjubelten Schlussakkord in die Maschen. Dynamo grüßte wieder von der Tabellenspitze. Auch, weil Luckenwalde gegen Hertha II mit 2:3 verlor. „Von der Mentalität her war das riesig, was meine Mannschaft heute gemacht hat“, jubelte BFC-Coach Christian Benbennek.

Ob es bei der Polepostion für den BFC bleibt, hängt natürlich davon ab, wie der BAK gegen Cottbus spielt. Doch das kann der BFC ja eh nicht beeinflussen.. „Für uns war heute nur wichtig, dass wir nach der Niederlage in Babelsberg gleich wieder in die Erfolgsspur zurück finden“, so Siebeck, der in der Talentschmiede von RB Leipzig das Kicken lernte. 

Siebeck glaubte bis zum Schluss an den Sieg

Benbennek hatte dann auch ein Sonderlob parat für seinen Mann des Tages. „Das zeichnet Alexander grundsätzlich aus. Er ist eine richtige Pressingmaschine. Er hat von RB dieses Gen drin, dass er durchdeckt und aggressiv ist, dass er immer schnell denkt. Dann ist der pure Wille da, reinzugehen und an diesen Ball zu kommen", freut sich Benbennek. 

Manch einer hatten den Dreier schon verloren geglaubt. Siebeck glaubte aber an den Lucky Punch: „Wir waren ja dran. Und die Flanken kamen ja immer besser in den Strafraum. Irgendwann musste mir eine auf den Kopf fallen. Ich war mir sicher, dass wir das noch schaffen würde.“