Kann am Sonntag gegen TeBe endlich wieder das Trikot überstreifen: BFC-Stürmer Matthias Steinborn. Patrick Skrzipek

Der BAK punktet wie wild. Nun ist Dynamo gefordert, wenn sie den Moabitern auf den Fersen bleiben wollen. Am Sonntag muss im Mommsenstadion bei Tennis Borussia (13 Uhr) der nächste Dreier her. 

BFC-Coach Christian Benbennek kennt dieses Gefühl seit Wochen. Was er eher nicht kennt, ist ein voller Trainingsplatz. Da musste er diese Woche schon genau hinschauen, damit er nicht die Übersicht verliert. Sieht zwar schon besser aus, aber ganz voll ist es noch nicht, meinte der Trainer der Weinrot-Weißen.

Benbennek sieht Steinborn als Joker 

Immerhin: Mit Matthias Steinborn meldete sich eine wichtige Stütze zurück. Zu mehr als ein paar Minuten Spielpraxis wird es bei Steini bei TeBe aber noch nicht reichen. Aber auch ein Jokereinsatz wäre ein gutes Zeichen auf dem Weg zurück. „15 bis 20 Minuten sollten gehen“, so Benbennek.

Auch Mittelfeldmann Andreas Pollasch machte wieder erste Versuche mit der Mannschaft. Doch beim BFC geht man auf Nummer sicher, wird ihn dieses Wochenende noch schonen.

Wiegel will gegen BAK dabei sein 

Ein weiterer Silberstreifen am Horizont betrifft Neuzugang Andreas Wiegel. Der Rechtsverteidiger sollte kommendes Wochenende gegen Fürstenwalde wieder zur Verfügung stehen. Seine Bauchmuskelverletzung entpuppte sich zum Glück nur als Zerrung.

Spätestens aber beim Ligagipfel gegen den BAK (Freitag, 19. November, 19 Uhr) nach der Länderspielpause würde Benbennek also wieder auf ihn zurückgreifen können. 

Lesen Sie mehr über den BFC im Sport >>