Lass dich umarmen! Matthias Steinborn herzt in Eilenburg seinen ebenso treffsicheren Kollegen Christian Beck. 

Patrick Skrzipek

„Goldene Woche“ – wie von Trainer Christian Benbennek vor der Partie erhofft? Weiße Weste gewahrt? Was ja auch eine Mentalitätsfrage ist nach zwei Siegen gegen Topklubs, wenn man auf einmal einem Kleinen gegenübersteht. Egal wie man es sehen will, der BFC Dynamo grüßt nach dem 2:0 (2:0) in Eilenburg den Rest der Liga munter von der Tabellenspitze! 

Die Hohenschönhauser sind damit neben dem BAK das einzige Team der Liga, das die Optimalausbeute aus der englischen Woche einsackte. Gegenüber dem Stadtrivalen aus dem Wedding weisen die Weinrot-Weißen aber das um einen Treffer bessere Torverhältnis auf. Platz eins ist der Lohn. 

Beck und Steini treffsicher

Dafür zeichneten einmal mehr die BFC-Tormaschinen Christian Beck und Matthias Steinborn verantwortlich. Mit einem frühen Tor brachte Beck die Gäste in Front (6.). Noch vor dem Pausentee erhöhte Steini auf 2:0 (30.). Und in der Folge bestimmten die Dynamos weiter das Geschehen. 

Nach der Pause schaltete der BFC ein wenig zu sehr in den Verwaltungsmodus, wenn es nach Benbenneks Geschmack geht. „Wir haben versäumt, das 3:0 zu machen. Wenn in so einem Spiel der Anschlusstreffer fällt, kann das Spiel ganz schnell kippen“, monierte der BFC-Coach. 

Drin ist die Kugel. Christian Beck (weißes Trikot) legt nach sechs Minuten den Grundstein für den Sieg beim Aufsteiger.  Patrick Skrzipek

Dennoch machte er seiner Truppe ein Kompliment: „Wenn du zweimal in einer englischen Woche auswärts spielst, dann ist klar, dass du mentale Stärke brauchst. Und Eilenburg hat es in seinem ersten Spiel gegen Chemie Leipzig gut gemacht. Wir wussten, dass es nicht einfach wird, weil ja mit Marvin Kleihs und Philip Schulz ein bisschen Kreativität im Mittelfeld gefehlt hat. Aber die Jungs haben gebissen und das toll gemacht. Wir freuen uns jetzt einfach über die neun Punkte.“