Jubelnd dreht Alexander Siebeck nach seinem Kopfballtreffer zum 2:1 im Derby gegen Lichtenberg 47 ab.  Patrick Skrzipek

Am Ende hallte die Uffta durchs Sportforum. Lautstark skandierte die Menge ein „Derbysieger“. Dank eines Last-Minute-Kopfballs von Alexander Siebeck feierte der BFC Dynamo im Bezirksderby gegen Lichtenberg 47 vor 1521 Besuchern ein umjubeltes 2:1 (1:1). Die weiße Flutlichtweste der Dynamos bleibt klinisch rein.

„Ich wollte das Ding unbedingt machen. Ich bin da einfach so reingeflogen. Und dann war das Ding drin. War nicht mal gut. Ich glaube irgendwie in die Mitte. Ich bin einfach nur glücklich“, jubelte der Mann des Tages. Ein Tor des Willens entschied ein gutklassiges, zu jeder Sekunde spannendes Derby. 

Dabei hatte das gar nicht gut begonnen. Schon nach drei  Minuten gingen die Gäste durch Marcel Bremer in Führung. Ein Geschenk wie Lichtenbergs Trainer Uwe Lehmann zugab. Das gleichzeitig auch an den Ausgleich per Strafstoß durch Christian Beck erinnerte (10.).  Lehmann: „Das war zwar einer. Aber so etwas kann man auch anders verteidigen. Am Ende entschied ein gewisses Maß an Energie und Wille. Ich bin dennoch stolz auf meine Truppe. “