Der ehemalige Spielmacher des 1. FC Union, Max Kruse (34), pokert in Las Vegas – bisher ohne Erfolg. Imago

Während seiner ersten Zeit beim VfL Wolfsburg vergaß Max Kruse in einem Berliner Taxi bekanntlich satte 75.000 Euro in einem Rucksack. Nun muss der ehemalige Spielmacher des 1. FC Union, der seit Januar und seinem Blitz-Abschied aus Köpenick sein Glück erneut bei den Wölfen sucht, abermals einen herben Verlust hinnehmen. 60.000 Dollar futsch! Ex-Union-Star Max Kruse verzockt sich in Las Vegas! 

Kruse macht derzeit das, was er in der Sommerpause am liebsten macht: Pokern in Las Vegas. Und natürlich lässt der extrovertierte Kicker seine Follower auf Instagram an seinem Abenteuer bei der World Series of Poker (WOSP) in den USA teilhaben. Täglich meldet sich Kruse aus dem Zockerparadies in Nevada zu Wort. Erfolgreiches hat er dabei allerdings nicht zu erzählen.

Max Kruse verzockt 60.000 Dollar in Las Vegas

Instagram.com/max.kruse10
Max Kruse lässt seine Follower auf Instagram an seinem Poker-Abenteuer in Las Vergas teilhaben.

Gleich bei zwei Turnieren, an denen Kruse teilnahm, war eine üppige Startgebühr von 25.000 Dollar zu bezahlen. Für Kruse, der beim VfL Wolfsburg bis zu vier Millionen Euro im Jahr verdienen soll, eher Peanuts. Doch sowohl beim Heads-up-Turnier, bei dem man nur jeweils gegen einen Spieler spielt, als auch beim No-Limit-Holdem-Turnier, bei dem einige der weltbesten Pokerspieler der Welt teilnehmen, reichte es für Kruse nicht, um etwas Preisgeld zu gewinnen.

Kruse zog sich aber beim zweiten Turnier durchaus respektabel aus der Affäre, belegte am Ende den 58. Platz. Ein Sieg beim No-Limit-Holdem-Turnier hätte sich auch für den Fußballprofi gelohnt, denn neben dem weltbekannten WSOP-Armband hätte es ein Preisgeld in Höhe von 1,4 Millionen US-Dollar gegeben.

Max Kruse macht in Las Vegas auch Sport

Weitere 10.000 Dollar Startgebühr setzte Kruse wohl beim einem Event in den Sand, bei dem verschiedene Poker-Varianten gespielt werden. Zwar war Kruse nach dem Ende des ersten Tages noch nicht eliminiert worden. Doch wirklich aussichtsreich lag er nicht mehr im Rennen, sodass es am Ende von Kruses Poker-Trip durchaus heißen könnte: Außer Spesen nichts gewesen.

Immerhin beweist Kruse, dass ihn die verlorenen 60.000 Dollar nicht wirklich jucken. Zusammen mit vielen Freunden scheint er dennoch eine gute Zeit in Las Vegas zu haben. Kruse findet dabei sogar Zeit, regelmäßig im Fitnessstudio vorbeizuschauen, was insbesondere den neuen Wolfsburg-Trainer Niko Kovac freuen dürfte ...

Lesen Sie hier mehr Sportnachrichten >>