Und drin! Alassane Plea (Nr. 14) knallt den Ball zum zwischenzeitlichen 3:0 in die Maschen. Foto: AFP/Sergei Supinsky

Was für ein Knallbonbon in der Champions League! Borussia Mönchengladbach stürzt in der Hammergruppe B den bisherigen Tabellenführer, gewinn in Kiew gegen Ukraine-Meister Schachtjor Donezk 6:0 (4:0) und veredelt damit seine bisher starken Auftritten bei Inter Mailand (2:2) und gegen Real Madrid (2:2). In beiden Spielen gegen die Top-Favoriten hatten die Fohlen jeweils erst in der Nachspielzeit den Ausgleich schlucken müssen. Und jetzt so ein Kracher!  

Mann des Gala-Abends in Kiew war Alassane Plea, der einen Dreierpack (8., 26., 76.) schnürte. Den Rest besorgten Ramy Bensebaini (44.), Lars Stindl (65.) und Waleri Bodnar, der einen Schuss von Chris Kramer ins eigene Tor abfälschte (17.). Die Fohlen jubelten, Donezk, das zum Start in die diesjährige Königsklasse 3:2 bei Real gewonnen hatte, glaubte sich komplett im falschen Film.

6:0 - das ist der zweithöchsten Auswärtserfolg in Gladbachs langer und glorreicher Europacup-Historie. Nur 1973 bei den Isländern von IB Vestmannaeyjar gab es beim 7:0 einen noch größeren Tor-Rausch.