Schalkes neuer Trainer Christian Gross (M.) muss heute unbedingt dreifach punkten. Sonst stellen die Königsmauen den Negativrekord von Tasmania aus der Spielzeit 1965/66 ein. Foto: dpa/Fabian Strauch

Spott und Häme sind ihnen gewiss. An diesem Sonnabend könnte das Undenkbare wahr werden. Doch in einer Saison, in der sich Robert Lewandowski anschickt, den Jahrhundertrekord von Gerd Müller (40 Tore) zu brechen, ist auch die Negativmarke von Tasmania nicht mehr sicher. Wenn Schalke gegen Hoffenheim (15.30 Uhr) nicht gewinnt, kommt Königsblau saisonübergreifend auf 31 Spiele in Folge ohne Sieg! 

Das wäre historisch. Historisch schlecht. Zumal ein Ende der Flaute kaum abzusehen ist. In Neukölln, wo der Schlachtruf „Ra, ra, ra – Tas-Ma-Ni-A“ immer noch Klang hat, sind sie stolz auf diese Sachen, die anderswo Trainergesichter zum Erröten bringen würden. Mit dem 0:3 bei Hertha BSC machte Schalke am vergangenen Wochenende auch ein knappes Dutzend Tas-Anhänger unglücklich. 

Torwart Heinz „Jumbo“ Rohloff stand bei dem ersten von 31 sieglosen Spielen 1965 erstmals im Tor der Tasmanen.  Foto: imago images/Werner Otto

Der kleine Trost: „Im Gegensatz zu Schalke haben wir unseren Rekord über eine Saison aufgestellt“, meinte Tasmania-Präsident Almir Numic. Nun ja, auch da sollte sich keiner so sicher sein, dass Schalke das nicht auch noch toppt.