Abwehrchef Mats Hummels (r.) kommt von ganz hinten, um Jude Bellingham zu gratulieren.  Foto: AFP/Ozan Kose

Kein Spektakel (wie gewünscht), aber auch keine echte defensive Stabilität (wie gewollt), doch die ersten drei Punkte auf dem Weg ins Achtelfinale der Champions League sind im Sack. Der BVB gewinnt 2:1 (2:0) bei Besiktas Istanbul.

Jude Bellingham bringt Borussia mit dem ersten zielstrebigen Angriff in Führung (20.), trifft aus spitzem Winkel und ist jetzt mit 18 Jahren und 78 Tagen der jüngsten Spieler, der in zwei Einsätzen in Folge in der Königsklasse trifft. Damit löst er PSG-Superstar Kylian Mbappé ab.  

Haaland patzt und trifft

Erling Haaland (45.+3), mit zehn Treffern Torschützenkönig der vergangenen Champions-League-Saison, drischt den Ball erst aus sechs Metern übers Tor (27.), erhöht dann aber nach schöner Vorarbeit von Bellingham aus fünf Metern auf 2:0 (45.+3). Istanbuls Anschluss durch Francisco Montero (90.+4) bringt den BVB nicht mehr ins Wackeln.

Das Spiel hat sogar Naturgewalt Haaland geschlaucht: „Es war sehr hart, aber ein wichtiger Sieg. Ich bin gerade müde. Wir haben gut gekämpft, ich bin zufrieden mit dem Sieg.“

Das ist Bellingham auch, aber er bemängelt: „Es ging hin und her am Ende, ein bisschen wie beim Basketball. Wir waren ein bisschen abgebrühter.“

Hummels fit für Union

In der bisher anfälligen Defensive (neun Gegentore in vier Ligaspielen) feiert Mats Hummels sein Startelf-Comeback. Auch wenn längst nicht alles klappt, man sieht, wie er zuvor gefehlt hat. Trainer Marco Rose:  „Er ist ganz, ganz wichtig, ein Faktor, der uns Ruhe und Klarheit bringt.“

Mal sehen, wie das am Sonntag (17.30 Uhr) dann gegen Union so aussieht.