Die Kicker des FC Bayern feiern die Meisterschaft. imago-images

Diese Bayern sind nicht zu stoppen. 4:0-Sieg zum Saisonabschluss beim VfL Wolfsburg, die meisten Saisontore (100), die wenigsten Gegentore (32), dazu neun Siege aus neun Spielen nach der Corona-Pause. Weil einmal Meister nicht reicht, ist der FC Bayern der Meister-Meister

Kaum zu glauben, dass diese Mannschaft vor neun Monaten noch knietief in der Krise war. Was Trainer Hansi Flick und sein Team seitdem geleistet haben, ist selbst für die erfolgsverwöhnten Münchner ganz großes Kino. Und all die Entwicklungen kulminieren am finalen Spieltag dieser Auf-und-ab-Saison beim Kantersieg in Niedersachsen.

Denn die Bayern müssen nicht mal großen Aufwand betreiben, um Europa-League-Qualifikant Wolfsburg gänzlich in die Schranken zu weisen. 57 Prozent Ballbesitz sind für ein Spiel der Münchner schließlich kein Topwert. Doch in Wolfsburg reicht das völlig aus, weil der Rekordmeister seine Chancen von Anfang an konzentriert ausspielt. Kingsley Coman (4.), Michaël Cuisance (37.), Torschützenkönig Robert Lewandowski (72.) und Thomas Müller (79.) treffen für den Meister-Meister, bei dem eigentlich nur noch fraglich ist, was nach dieser Kraftakt-Saison als nächstes kommen soll...