Handball gibt es auch für Simon Ernst momentan nur im Homeoffice. Foto: imago images/Camera4

Gute Nachrichten aus der Quarantäne! Nach zwei positiven Corona-Tests bei den Handball-Füchsen wurde der Rest des Teams am Montag negativ getestet. Die zweite Ergebnisreihe wird für den heutigen Donnerstag erwartet.

„Eine gewisse Anspannung ist immer da, wenn wir alle paar Tage getestet werden. Da ist jedem bewusst, dass jederzeit auch ein positives Ergebnis dabei sein kann“, sagt Rückraum-Ass Simon Ernst (26). „Momentan ist die Nervosität etwas höher, da man weiß, dass es Kontakt zu einer infizierten Person gegeben hat.“ Mehr als abzuwarten bleibt ihm aber nicht.

Wie sich Ernst in der Quarantäne die Zeit vertreibt? „Ich trainiere hier im Homeoffice, soweit es geht. Ich treibe mein Studium voran und übe mich als Backmeister.“ Für Weihnachtsgebäck sei es noch etwas früh, dafür gibt es Bananenbrot. Bestimmt auch lecker!

Ansonsten heißt es Hanteltraining, Yoga, Video schauen – alles ohne Ball. Ernst: „Klar fehlt es, dass wir nicht das tun können, was wir gerne machen. Aber das geht der Unterhaltungsbranche nicht anders und es gibt viele Schicksale, die das mindestens in dem gleichen Maß betrifft.“