Die Youngster Robin Heinis (l.) und Matthes Langhoff sind nach ihrem Profi-Debüt erschöpft, aber glücklich. Foto: Hundt

Diese Situation kennen die Füchse ja. Zu Saisonbeginn ist das Lazarett voll. Neun Spieler können derzeit nicht auf die Platte. Glücklicherweise kann Trainer Jaron Siewert auf den Nachwuchs zurückgreifen wie beim 36:24-Erfolg gegen Gyöngyös mit Matthes Langhoff und Robin Heinis.

„Sie haben ihre Sache sehr, sehr gut gemacht“, sagt Siewert über den ersten Profi-Einsatz der beiden A-Jugendlichen. Beide trugen sich gleich in die Torschützenliste ein.

Dreimal zog Matthes Langhoff aus dem Rückraum ab, dreimal zappelte der Ball anschließend im Netz. Ein gelungener Einstand für den 18-Jährigen. „Es ist natürlich großartig, gleich ein Tor zu werfen. Das ist ein überwältigendes Gefühl bei so einem Spiel“, sagte der Jugendnationalspieler.

Nervös waren beide vor dem Spiel. Robin Heinis verriet, wie der Druck etwas weniger wurde: „Die Profis meinten, ich solle das einfach genießen.“ Das tat Heinis und hatte am Ende nicht nur sein Debüt zu feiern, sondern auch zwei Tore. „Das lief für mich ganz gut und hat sehr viel Spaß gemacht. Selbst wenn es im Vergleich zur A-Jugend natürlich viel körperlicher und schwieriger war.“