Gemeinsam jubeln, gemeinsam zu Legenden werden. So wünscht es sich Kretzschmar von Fabian Wiede (.) und Paul Drux. Foto: Camera4

Immer voll auf Angriff! So war Stefan Kretzschmar (47) schon als Handball-Profi. So ist er jetzt auch als Füchse-Sportvorstand. Kein Jammern wegen Corona, sondern der Blick nach vorn. Er denkt an die Zukunft und will den Klub-Eigengewächsen  Fabian Wiede und Paul Drux sogar einen Zehn-Jahres-Vertrag geben, damit sie echte Füchse-Legenden werden.

Kretzschmar hat eine klare Vorstellung: „Sie sollten sich meiner Auffassung nach einen Legendenstatus á la Dirk Nowitzki in Berlin aufbauen, dass sie ein Leben lang für einen Verein gespielt haben. Das können nicht mehr viele von sich behaupten.“

Der neue Füchse-Macher appelliert dabei auch an den Stolz: „Die Titel, die in den nächsten Jahren vergeben werden, die sollen Fabian Wiede und Paul Drux mit den Füchsen gewinnen. Das ist in meinen Augen mehr wert, als zum 41. Mal mit dem THW Kiel Meister zu werden.“

Beide Nationalspieler sollen dafür ganz lange an den Verein gebunden werden. Kretzschmar macht den beiden ein Mega-Angebot: „Wir werden alles daran setzen, von mir aus können die beiden einen Zehn-Jahres-Vertrag unterschreiben.“

Gestern unterschrieb erstmal aber ein Neuzugang bei den Füchsen. Valter Chrintz (20) vom schwedischen Erstligisten IFK Kristianstad wurde für drei Jahre verpflichtet. Der Rechtsaußen soll zunächst  Mattias Zachrisson ersetzen, der wegen einer Schulter-Operation länger ausfällt.

„Wir mussten darauf reagieren. Valter ist für mich eines der vielversprechendsten europäischen Talente. Ihn für drei Jahre zu holen, ist eine Traumverpflichtung. Wenn ich da an das Rechtsaußen-Gespann Lindberg/Chrintz denke, da haben nicht viele Vereine ein besseres Duo auf der Position.“