Weil er sieht, was ihm gefällt: Stefan Kretzschmar ballt während des Spiels in Göppingen auch schon mal die Faust. Foto: Imago/Eibner

Wenn’s nicht läuft, kommt auch noch Pech dazu... Das so umjubelte Tor von Valter Chrintz kam um den Bruchteil einer Sekunde zu spät und zählte nicht mehr. So stand für die Handball-Füchse am Ende das 24:25 in Göppingen und die siebte Pleite aus den letzten neun Bundesliga-Spielen.  

Doch wer denkt, Sportvorstand Stefan Kretzschmar holt die Keule raus, irrt. Kretzsche zahm: „Es war zwar kein Befreiungsschlag im Sinne, dass du was Zählbares mitnimmst, aber wir haben viel von dem gesehen, dass wir sehen wollten.“

Den Bock umstoßen

Bescheidenheit ist das Gebot der Stunde. Kretzsche: „Ich bin stolz, wie die Mannschaft das angegangen ist, habe eine große Bereitschaft gesehen und wir sind als Team aufgetreten.“  

Die Champions League hat sich erledigt, intern sind für die restliche Spielzeit neue Ziele definiert. Das erste ist jetzt, „den Bock umzustoßen“ (Kretzsche). Am besten schon Donnerstag gegen Ludwigshafen (19 Uhr, Schmelinghalle).