Füchse-Sportvorstand Stefan Kretzschmar hofft im Rückspiel gegen Montpellier auf ein Erfolgserlebnis und den Einzug in das Final Four. Foto: Imago/Contrast

Im Januar träumten sie noch von der Champions League, jetzt haben sie ein Schicksalsspiel im April. Wenn die Füchse Berlin am Dienstagabend (20.45 Uhr/DAZN) im Fuchsbau die Mannschaft aus Montpellier nach dem 29:32 im Hinspiel zum zweiten Tanz in der European League bitten, geht es um sehr viel. „Es ist für uns das Spiel des Jahres, das wir unbedingt gewinnen wollen und wahrscheinlich auch müssen, um unseren Ansprüchen gerecht zu werden und irgendwas noch zu retten und aus der Frustrationsphase rauszukommen“, sagt Sportvorstand Stefan Kretzschmar.

Die vergangenen Wochen haben gefrustet

Die vergangenen Wochen in der Bundesliga haben alle gefrustet. Der Anschluss an die europäischen Plätze ist längst verlorengegangen. „Acht Niederlagen, egal gegen wen, sind definitiv zu viel und werden unseren Ansprüchen nicht ansatzweise gerecht. Wir sind wahnsinnig enttäuscht mit der jetzigen Situation“, so Kretzschmar. Ein Sieg gegen Montpellier würde die Füchse ins Final Four in Mannheim bringen und eine verkorkste Saison halbwegs retten. Auch Trainer Jaron Siewert spricht von einem „elementar wichtigen“ Spiel. Das ist es für ihn und den Verein.